Archiv 2022-24
 



22.03.2022 / 20:30 Uhr         

Interview mit dem Vorstandsvorsitzenden der Avicon International Airlines

Redaktion: Sehr geehrter Herr Dr. Axel Wieland, sie sind Vorstandsvorsitzender der Avicon International Airlines und der Avicon Airline Group. Wie geht es ihnen und Ihren Airlines derzeit?

Dr. Axel Wieland: Danke der Nachfrage, mir persönlich geht es prima. Dafür bin ich auch sehr dankbar. Nicht ganz so gut geht es nach zwei Jahren Pandemie leider unseren Airlines. Immerhin zieht das Geschäft zur Zeit wieder etwas an. Die Buchungszahlen lassen auf einen einigermaßen guten Sommer hoffen.

Redaktion: Wie hat sich ihre Airline-Gruppe strategisch auf das schwierige Marktumfeld eingestellt und wie sieht die Planung für die Zukunft aus?

Dr. Axel Wieland: Wir haben während der Pandemie die Zahl der Flüge drastisch herunter gefahren und steigern diese gerade wieder. Im Sommer wollen wir alle Flüge wieder anbieten, die wir auch vor der Pandemie im Flugplan hatten. Darüber hinaus sind wir aber sehr vorsichtig. Die Auslieferung von fünf bestellten Airbus A220-100 haben wir fürs erste nach hinten geschoben. Airbus hat da kulanterweise mitgemacht. Derzeit ist aber einfach kein Spielraum, neue Flüge zu entwickeln oder Strecken auszubauen. Den Standort am Flughafen Trier haben wir zum Jahreswechsel komplett aufgegeben. An unserem Zweit-Hub in La Venturina hat das Geschäft schon vor einigen Monaten wieder spürbar angezogen. Die dort stationierten vier Airbus A319 sind zufriedenstellend ausgelastet. Positiv zu vermerken ist, dass wir mit Crystal Air einen Codeshare-Vertrag schließen konnten und künfig als Zubringer am FBI zu deren Urlaubsflügen zu Langstreckendestinationen dienen. Unseren drei Airlines Avicon, Alpic und Excellent Air geht es derzeit den Umständen entsprechend gut. Liquidität ist vorhanden. Und wenn die Pandemie im Sommer wieder Pause macht, dann können wir Geld verdienen und uns so durch den kommenden Winter retten. Erstaunlicherweise konnten wir bei Excellent Air sogar eine Nachfragestärkung feststellen und haben daher ein weiteres Flugzeug, eine Embraer 145, in die Flotte integriert.

Redaktion: Am 1.6.2022 soll der neue Flughafen FBI Interkontinental eröffnen. Das wird dann Ihre neue Basis sein. Was erwarten Sie sich von dem neuen Airport und wie werden Sie und Ihre Gruppe dort künftig aufgestellt sein?

Dr. Axel Wieland: Der neue Airport wird klasse. Zwei parallele Start- und Landebahnen werden dafür sorgen, dass es luftseitig keine "Staus" mehr gibt. Das neue Terminal mit seinen großzügigen Checkin-Bereichen ist das modernste Terminal, das man sich vorstellen kann. Hier wird es natürlich auch wieder eine Avicon-Imperial-Lounge geben. UNIQ-Maintenance, unser Technikbetrieb, hat eine komplett neue Wartungshalle errichtet, die auf dem neuesten Stand der Technik ist. Auch das kommt uns zugute. Auch UNIQ-SKY-GOURMET wird wieder in vertrauter Weise am Platz seine Dienstleistungen für uns anbieten. Und wir haben unseren Avicon-Tower abgebaut und wieder aufgebaut am neuen Standort. Das ist Recycling von Baumaterialien und absolut up-to-date. Dadurch konnten wir auch rund 20% Baukosten sparen. Durch das neue Ein-Terminal-Konzept ist auch für Umsteiger ein hohes Maß an Komfort geboten. Der neue Airport ist also ganz nach unserem Geschmack und wird sicher dazu beitragen, dass wir wirtschaftlich gestärkt aus dem Umzug hervor gehen. Der neue FBI ist ein echter HUB-Airport.

Redaktion: Das klingt geradezu euphorisch Herr Dr. Wieland. Gibt es denn auch Nachteile durch den Umzug zum neuen Flughafengelände?

Dr. Axel Wieland: Da kann ich im Moment keine erkennen ehrlich gesagt. Wir freuen uns auf den 1.6.2022.

Redaktion: Dann bedanken wir uns für das vertrauensvolle Gespräch und wünschen viel Erfolg für die Zukunft.

Dr. Axel Wieland: Vielen Dank!



09.03.2022 / 19:00 Uhr         

Am 1.6.2022 soll der neue Flughafen Berlin Interkontinental ans Netz gehen

Anfang Juni ist es soweit: Das neue Flughafengelände wird den bisherigen Flughafen Berlin Interkontinental ablösen. Was ist neu? Was bleibt beim alten? Wir geben Ihnen hier einen Überblick.

Terminal:
Bisher gab es zwei Terminals mit unterschiedlicher Kapazität. Künftig wird der gesamte Passagierflug in einem größeren Terminal mit einem Pier von über 650 Metern Länge und einer Kapazität von 25 Mio. PAX p. a. abgewickelt. Dieses Terminal verfügt über eine große Haupthalle mit zwei seitlich angegliederten kleineren Hallen, in der in insgesamt vier Bereichen die Check-In Schalter zu finden sind. Das Terminal verfügt über insgesamt 64 Abfluggates. Optional kann zu einem späteren Zeitpunkt bei Bedarf ein Satellit ergänzt werden. Die Fläche dafür ist bereits vorbereitet.

Start- und Landebahnen:

Bisher gab es zwei sich kreuzende Start- und Landebahnen. Künftig gibt es zwei parallele Start- und Landebahnen mit jeweils 3.043 Metern Länge und einer Breite von 45 Metern. Da beide Bahnen mit etwa 1,2 Kilometer Abstand nebeneinander liegen, sind sie voneinander unabhängig zu betreiben. Damit wird die Kapazität des Runwaysystems nochmals erheblich gesteigert.

Cargobereich:
Bisher gab es ein Cargocenter und ein Perishable Center. Künftig werden die beiden Gebäude durch eine DHL-Fachthalle ergänzt. Das Cargocenter, die FBI-Cargoworld, wurde komplett neu errichtet. Sämtliche Dächer im Cargobereich sind zudem als Gründächer mit Pflanzenbewuchs angelegt.

FBI-Airrailcenter:
Das FBI-Airrailcenter wurde neu errichtet. Die Kapazität ist die gleiche wie bisher. Allerdings wurde die Architektur neu ausgelegt und entzerrt. Das Airrailcenter besteht künfig aus einem geschwungenen Dach über den Gleisen und dem Vorplatz. Dort findet sich auch das DB-Resezentrum wieder. Ebenfalls am Platz finden sich versetzt zwei große Bürogebäude.

Luftrettungszentrum Nord/Ost
Neu ist das Luftrettungszentrum Nord/Ost. In der Halle samt angrenzender Notfallklinik haben drei Luftrettungsunternehmen, nämlich die ADAC-Luftrettung, Air Ambulance und FAI, ihre Flugzeuge stationiert.

UNIQ-Maintenance
Die Halle der UNIQ-Maintenance wurde komplett neu errichtet und kann künftig bis zu zwei Airbus A380 fassen.

Was bleibt so ziemlich beim alten?
Der Airport wird auch in Zukunft über 64 Parkpositionen für Passagierflugzeuge verfügen. Hinzu kommen noch Stellplätze beim Luftrettungszentrum. Ergänzt wird durch einen neuen Jetstellplatz für die VIP-Abfertigung das GA-Terminal. Hier können zukünftig VIP-Jets bis zur Größe eines A321 oder einer Boeing 737-900 abgefertigt werden. Ansonsten bleibt alles im GAT-Bereich beim alten. Auch die Parkhäuser und Tiefgaragen werden in gewohntem Umfang wieder angeboten. Die Hochhäuser der UNIQ und der Avicon Group bleiben ebenfalls bestehen. Auch das Dorint-Airport-Hotel bleibt erhalten. Der Skytrain wird ebenfalls erhalten bleiben, aber erst zu einem späteren Zeitpunkt wieder einsatzbereit sein. Die Feuerwehr wird sich künftig statt auf zwei auf einen Standort konzentrieren. Auch die Cateringunternehmen werden sich künftig auf zwei statt bisher drei Gebäude konzentrieren. Eines dieser Gebäude wird dann exklusiv von LSG / Gate Gourmet genutzt werden. Ebenfalls wie gehabt wird es ein Terminal für Ausweichflüge der Bundesregierung sowie einen dazugehörigen Stützpunkt der Luftwaffe geben. Natürlich gibt es auch weiterhin ein Kerosinlager, einen Bauhof samt Winterdienstdepot und ein Busdepot. Außerdem wurde wieder ein Biotop mit einem großen See errichtet.

Daneben entstehen zur Zeit noch viele Details, die unseren Airport auch in Zukunft unverwechselbar machen. Also lassen Sie sich überraschen, wenn der Vorhang kurz vor dem 1.6.2022 fallen wird und freuen Sie sich auf den neuen FBI - Airport Berlin Interkontinental.



27.02.2022 / 20:00 Uhr         

Deutschlands Luftraum für Flüge von und nach Russland gesperrt

Die Bundesregierung hat beschlossen, ab heute, 15 Uhr, den deutschen Luftraum für Flüge von und nach Russland zu schließen. Dies bedeutet für unseren Flughafen konkret, dass die Flüge nach Moskau und Sankt Petersburg ab heute bis auf Weiteres nicht stattfinden werden. Betroffen sind Flüge von Aeroflot, Avicon und S7 Airlines nach Moskau sowie Flüge mit Lufthansa nach Sankt Petersburg. Ebenfalls gestrichen sind sämtliche Flüge in die Ukraine, nachdem die Regierung den ukrainischen Flugraum komplett geschlossen hat. Davon betroffen sind an unserem Flughafen die Flüge nach Kiew, die von Avicon durchgeführt werden. Derzeit ist nicht absehbar, wann die Flüge nach Russland bzw. in die Ukraine wieder aufgenommen werden können.


S7 Airlines hat derzeit ein Einflugverbot und hat die Flüge nach Moskau annulliert


Auch Aeroflot hat die Flüge nach Moskau kurzfristig einstellen müssen




15.02.2022 / 11:00 Uhr   
      

A.C.I. Cargo fliegt im Auftrag von UNIQ-Maintenance mit Beluga XL

Ein ungewöhnliches Fluggerät ist jetzt an unserem Flughafen beheimatet. Die A.C.I. Cargoair hat einen Beluga XL - also einen
Airbus A330-743L - angeschafft. Sein Heimatflughafen wird der FBI werden. A.C.I. betreibt das Flugzeug ausschließlich für die UNIQ-Maintenance, das Technikunternehmen der UNIQ-Allianz. Damit sollen künfig Flugzeugkomponenten von Zulieferern transportiert werden bzw. Teile zwischen den einzelnen Maintenance-Werken verschoben werden. A.C.I. Cargoair ist eine Frachtfluggesellschaft mit Sitz am Flughafen Augsburg und Cargohub am Flughafen Berlin Interkontinental. Die Airline ist eine Beteiligungsgesellschaft mehrer UNIQ-Airlines.


Der Airbus A330-743L Beluga XL von A.C.I. fliegt künftig als "UNIQ Wolrdfreighter" im Auftrag des internationalen Maintenance-Unternehmens der UNIQ-Allianz weltweit Flugzeugteile



08.02.2022 / 10:00 Uhr         

Eurowings Discover startet zum Sommerflugplan in München und Berlin


Seit 2021 startet der neue Ferienflieger der Lufthansa-Group mit dem Namen Eurowings Discover ab Frankfurt/Main zu weltweiten Urlaubsflügen. Im Frühling 2022 werden die beiden Lufthansa-Hubs in München und Berlin (FBI) nachziehen. Vom Flughafen Berlin Interkontinental werden dann neue Langstreckenflüge nach Las Vegas, Cancun und Punta Cana mit Airbus A330-200 bedient. Zu Zielen rund ums Mittelmeer und auf die Kanaren geht es mit Flugzeugen des Typs Airbus A320. "Wir freuen uns, dass Lufthansa seinen Hub am Flughafen Berlin-Interkontinental stärkt. Die Aussicht auf einen gut gebuchten Sommer lässt uns alle hoffen", so Airport-Sprecher Dr. Rüdiger Vogelsang. Die neuen Flüge mit Eurowings Discover werden im Verlauf der Woche auch zur Buchung freigeschaltet.


Mit Airbus A320 fliegt Eurowings Discover im Sommer 2022 vorwiegend zu Warmwasserzielen rund ums Mittelmeer und auf die Kanaren


Mit Airbus A330-200 bietet Eurowings Discover künftig Flüge in Richtung Karibik und Amerika an
 
  Heute waren schon 32 Besucher (96 Hits) hier!