Archiv 2016-18
 

16.12.2018 / 21:00 Uhr         

Avicon hat nun 28 Flugzeuge
Ab jetzt unter den Top 5 der deutschen Airlines


Mit der Einflottung des zweiten Airbus A220-100 hat Avicon seit heute 28 Flugzeuge. Damit überholt die Airline Germania und ist fortan die größte Fluggesellschaft mit Sitz in Berlin und die fünftgrößte deutsche Airline. Auf den Plätzen 1 - 4 sind Lufthansa, Eurowings, Condor und Tuifly. Allerdings wird Avicon schon im Frühling 2019 vier weitere Jets der Baureihe Airbus A220-300 einflotten. Dann wächst Avicon auf 32 Flugzeuge und kommt Tuifly mit 35 Flugzeugen gefährlich nahe. "Uns geht es nicht um Größe sondern vielmehr um Qualität. Wenn wir jetzt im Ranking einen Platz nach oben geklettert sind, dann ist das ein erfreulicher Nebeneffekt", so Avicon-CEO Martin Micheler. Wachstum sei aber immer auch eine Herausforderung. So werde derzeit intensiv überlegt, ob die vier A319 ausgeflottet werden oder ob es eine sinnvolle Verwendung für die Flugzeuge gebe. "Mein Wunsch ist, dass wir die vier Airbus-Flugzeuge auch weiterhin aktiv in unserer Flotte halten", so Martin Micheler. Es wäre schade darum, so top gewartete Flugzeuge abzugeben. Für Avicon-Explore, die Urlaubssparte der Airline, könnten die Flugzeuge in Zukunft Flüge übernehmen.


Mit seiner Flotte von 28 Flugzeugen rückt Avicon in die Top 5 der deutschen Airlines auf



11.12.2018 / 12:00 Uhr         


Herbstinterview mit der Vorstandsvorsitzenden der FBI-Group,
Dr. Mariette Waldner, am 11.12.2018


Red: Frau Dr. Waldner, 2017 wurde das neue Terminal B schon erweitert und das Parkhaus 6 beim GAT wurde neu errichtet. Zwei Cateringunternehmen befinden sich gerade im Bau und das neue Perishable-Center wird Anfang 2019 eröffnet. Ganz schön viel los also, was Baustellen am Airport anbelangt. Die Fluggastzahlen hingegen stagnieren. Sind die Investitionen dann nicht in den Sand gesetzt?

Dr. Waldner: Wir arbeiten mit einer langfristigen Strategie und schauen nicht auf kurzfristige Schwankungen bei der Entwicklung der Fluggastzahlen. Die von Ihnen genannten Maßnahmen sind alle Bestandteil unseres Modernisierungskonzeptes BMI 4.0. Dass das Terminal B erweitert wurde, stellt sich z. B. derzeit sogar als Glücksfall heraus, denn Avicon, die Airline, die das Terminal B am meisten beansprucht, baut ja gerade wieder kräftig aus und wir sind froh um die zusätzlichen Kapazitäten. Dass Cateringkapazitäten neu errichtet werden ist notwendig, weil sie als Ersatz für frühere Gebäude dienen, die im Zuge der Vorfelderweiterungen weichen mussten. Und dass wir das Perishable-Center als Ergänzung zum bestehenden Cargo-Center errichten ist durchaus sinnvoll und entspricht der wachsenden Nachfrage im Cargosektor.

Red: Lufthansa schließt das Drehkreuz BMI und Avicon baut seine Präsenz gerade nachhaltig aus. Ist da etwas im Umbruch?

Dr. Waldner: Lufthansa schließt das Drehkreuz, was wir bedauern. Dies bedeutet aber nicht, dass der Kranich seine Präsenz grundsätzlich reduziert. Vielmehr kommt es zu einer Umverlagerung der Flüge von Lufthansa zu Eurowings. Das Langstreckenangebot im kommenden Sommer wird beim Lufthansa-Konzern dem aus der Saison 2018 entsprechen. Auch im Kurz- und Mittelstreckenbereich gibt es quasi keine Reduzierung der Kapazitäten. Ich bin gespannt, wie es bei Lufthansa und Eurowings weiter geht. Stand heute gehe ich aber davon aus, dass sich das Angebot auch künftig kontinuierlich weiter entwickeln wird. Dass Avicon, unser Homecarrier, sein Angebot ebenfalls ausbaut und derzeit groß in die Infrastruktur und in die Flotte investiert, das freut mich natürlich sehr. Es ist für einen Airport immer gut, wenn der Homecarrier gesund ist und einen guten Beitrag zu einem ausgewogenen Flugangebot leisten kann.

Red: Wer ist denn nun eigentlich Platzhirsch am BMI?

Dr. Waldner: Da hat sich augenscheinlich schon etwas verschoben. Die Airline mit den meisten Passagieren wird in 2018 erstmals Avicon sein. Allerdings nur bei der Einzelbetrachtung. Nimmt man alle Konzernairlines der Lufthansa zusammen, so hat die LH-Group immer noch einen komfortablen Vorsprung vor Avicon.

Red: Können Sie uns schon ein paar Bilanzzahlen verraten?

Dr. Waldner: Bei der Passagierzahl werden wir nach einer Delle im letzten Jahr, bedingt durch den Weggang der Airberlin, in 2018 wieder etwas zulegen, wenn auch moderat. Wir werden irgendwo bei 21,5 Mio. Passagieren liegen und damit voraussichtlich, wenn auch knapp, einen neuen Passagierrekord aufstellen. Allerdings sind auch die anderen Berliner Flughäfen wieder gewachsen und so wird es wohl auch dieses Jahr nichts mit der Pole-Position unter den Berliner Flughäfen. Bei der Fracht läuft es deutlich besser. Mit einem Wachstum um knapp 90.000 auf etwa 690.000 in 2018 haben wir hier einen Sprint hingelegt. Und für das kommende Jahr sind schon neue Frachtrouten angekündigt. Es geht also weiter aufwärts. Wirtschaftlich ist es ebenfalls wieder rund gelaufen. Das Passagierwachstum und die hohen Wachstumsraten im Cargobereich verschaffen uns auch heuer wieder einen neuen Rekordumsatz. Auch der Nettogewinn dürfte 2018 kräftig angestiegen sein.

Red: Und wie jedes Jahr die obligatorische Frage zur UNIQ-Allianz - wie läuft es da?

Dr. Waldner: Bei UNIQ lief es rund. Vor allem das Treffen der CEOs aller UNIQ-Gesellschaften im Sommer in Frankfurt hat mir gut gefallen. Es ist eine freundschaftliche Atmosphäre spürbar. Wir stehen permanent in einem engen Austausch und können so viel Dinge gemeinsam planen. Das beste Beispiel ist die Öffnung der Cargoairline A.C.I. für alle UNIQ-Fluggesellschaften als Franchise-Airline. Auch UNIQ-SKY-GOURMET ist so ein gutes Beispiel für eine vertiefte Zusammenarbeit. Und Technical Solutions hat heuer rund 70 Flugzeuge an die Airlines der UNIQ ausgeliefert.

Red: Frau Dr. Waldner, vielen Dank für das Gespräch!

Dr. Waldner: Ich danke Ihnen und wünsche allen Leserinnen und Lesern eine besinnliche Zeit und schöne Weihnachtsfeiertage. Und wenn sie in Michelstadt, Berlin oder sonst wo in unserer Nähe wohnen, dann lade ich Sie auch gerne ein zu einem Besuch auf unserem herrlichen Weihnachtsmarkt auf der Airport Plaza.



04.12.2018 / 18:00 Uhr           

Avicon stellt ersten Airbus A220-100 der Öffentlichkeit vor
Auch Technical Solutions wechselt Besitzer


Kurz vor Jahresende überschlagen sich bei Avicon die Ereignisse. Erst wurde ein neues Corporate Design angekündigt, dann wurde eine Flottenerweiterung durch A350 und A220 bekannt gegeben. Und zum 1.1.2019, so die neuesten Nachrichten, werde Avicon 100% des renommierten Maintenance-Unternehmens Technical Solutions übernehmen. Dieses soll wie bisher weitergeführt werden und sei auch künftig offen für externe Kunden. Möglich sei aber ein Verkauf der Niederlassung am Flughafen Trier. Die beiden Technikbetriebe in Augsburg und Berlin-Michelstadt werden aber in vollem Umfang weitergeführt. Heute war es dann auch so weit und Avicon hat seinen ersten A220-100 der Öffentlichkeit vorgestellt. Der 125-Sitzer in den neuen Farben der Airline verfügt über die modernste Kabine aller Avicon-Jets. "Mit der Einflottung des ersten Airbus A220 treten wir nun in die finale Phase unseres Flottenausbaues und freuen uns, ab dem Sommerflugplan 2019 unseren Kunden ein noch umfangreicheres und qualitätvolles Produkt anbieten zu können", so Airline-CEO Martin Micheler.


Avicon hat heute seinen neuesten Flottenzuwachs vorgestellt: Den Airbus A220-100


Ab dem 1.1.2019 übernimmt Avicon den Technikbetrieb von Technical Solutions am Flughafen Berlin-Michelstadt



28.11.2018 / 08:30 Uhr         

Lufthansa gibt Drehkreuz am BMI auf
"An der Zahl der Konzernflüge und am Technikstandort ändert sich nichts"


Wie Lufthansa heute erklärte, wird das bisherige Drehkreuz am Flughafen Berlin-Michelstadt aufgelöst. "Wir haben beschlossen, uns künftig auf die beiden großen Drehkreuze in Frankfurt und München zu konzentrieren", so ein Unternehmenssprecher. Dies bedeute aber nicht, dass der Konzern seine Präsenz am BMI reduzieren werde. Im Gegenzug wird Eurowings einen Großteil des Flugangebotes von Lufthansa übernehmen. Lufthansa selbst werde in engem Takt die beiden verbliebenen Drehkreuze in Frankfurt und München mit dem BMI verbinden. "Dadurch haben unsere Kunden auch weiterhin die Möglichkeit, unser weltweites Streckennetz zu nutzen", so der Sprecher des Kranichs. Eurowings werde auch auf der Langstrecke Flüge ab Berlin-Michelstadt betreiben. Dazu würden zunächst drei, später vier Langstreckenjets in Berlin stationiert.

Weiterhin stark vertreten

Neben Lufthansa und Eurowings sei der Konzern auch mit Austrian Airlines, Brussels Airlines, Air Dolomiti und Swiss am hiesigen Flughafen breit aufgestellt. "Auch wenn Lufthansa sich nun teilweise zurückzieht, so bleibt der Konzern in seiner Gesamtheit doch recht stark an unserem Flughafen", so Airport CEO Dr. Mariette Waldner. Die Anzahl der Flugziele und der Passagiersitze gehe durch die Umstrukturierungen nicht zurück. Eine gute Nachricht hat Lufthansa für den Flughafen auch noch parat: Der Technikstandort und die Niederlassung der Konzernverwaltung am Flughafen Berlin-Michelstadt bleiben vollumfänglich erhalten.


Der Lufthansa-Konzern behält trotz Aufgabe seines Drehkreuzes am BMI sein Verwaltungsgebäude beim Airport




11.11.2018 / 22:00 Uhr
         

Alles neu bei Avicon - Neues Branding und...
Avicon ordert zwei brandneue Airbus A350-900XWB


Auf einer Pressekonferenz am gestrigen Abend im Avicon-Tower am Flughafen Berlin-Michelstadt International hat der Vorstand von Avicon International Airlines seine Pläne für das kommende Jahr 2019 erläutert. Dabei wurde bekannt gegeben, dass zwei werksneue Airbus A350-900XWB sowie ein neuer Airbus A320 geordert wurden, die schon zum kommenden Sommerflugplan verfügbar sind. Auf allen drei neuen Maschinen wird demnach eine neue Lackierung in diversen Blautönen zum Einsatz kommen. "Wir haben vor, die Langstreckenflotte zu erweitern. Ebenfalls die Mittelstreckenflotte. Die Neubestellungen sind also keine Ersatzbeschaffungen", so Avicon-Chef Martin Micheler. Er erklärte weiter, dass bei der Umstellung des Brandings vor über einem Jahr die Identität von Avicon praktisch aufgegeben wurde, da man sich als Zubringer-Airline im Fluxair-Konzern verstand. Das Corporate Design wurde dem von Fluxair angepasst. Inzwischen sei aber Fluxair aus dem Konzern ausgeschieden und Avicon die Muttermarke der neuen Avicon Airlines Group (AAG). Man habe sich daher dazu entscheiden, ein neues von Fluxair unabhängiges Design zu entwickeln. Dieses sehe verschiedene Blautöne und ein stilisiertes Blütenblatt im Logo vor, das sich künftig auch auf dem Heck der Flugzeuge finden werde. "Mit der Rückkehr zu den Blautönen, die wir auch früher schon verwendet haben, kehren wir sozusagen heim zu unserer ursprünglichen Identität", so Micheler. Der Schriftzug und das stilisierte Blütenblatt wirken frisch und seriös zugleich, ist Micheler überzeugt. Neue Flugzeuge erhalten das Design ab Werk. Die bereits in der Flotte existierenden Flugzeuge werden in den kommenden Jahren Zug um Zug umlackiert.


In diesem Design werden ab dem kommenden Frühling zwei brandneue Airbus A350-900XWB und zwei neue Airbus A320 für Avicon Airlines fliegen



29.09.2018 / 10:00 Uhr         


Willkommen an einem ausgezeichneten Flughafen
BMI bekommt erstmals vier Sterne von Skytrax


Hohe Anerkennung für den Flughafen Berlin-Michelstadt: Das Marktforschungsinstitut Skytrax hat dem Flughafen das Prädikat „4-Star Airport“ verliehen. Am 24. September 2018, wurde die Auszeichnung im Rahmen eines Festaktes an den Flughafen BMI offiziell überreicht. Edward Plaisted, CEO von Skytrax, gratulierte den Vorständen des Flughafens. Europaweit tragen nur elf Airports diese Auszeichnung, der BMI rangiert damit in der europäischen Top-Liga.

CEO Dr. Mariette Waldner unterstrich in ihrem Statement die Freude über diese positive Entwicklung des Flughafens und die wichtige Rolle des Flughafens als Arbeitgeber: „Der Standort Flughafen ist mit fast 20.000 Beschäftigten ein wesentlicher Wirtschaftsmotor, der viele neue Arbeitsplätze in der Region schafft. Das 4-Stern-Prädikat wertet den Standort massiv auf.“

Vice-CEO Manuel Balke: „Der Airport ist ein Tor zur Welt für den Wirtschaftsstandort Berlin-Brandenburg und eine wichtige Visitenkarte für den heimischen Tourismus. Die 4-Stern-Bewertung unterstreicht die hohe Qualität, die unser Flughafen seinen Reisenden und damit unseren Gästen bietet.“

Verschiedene Qualitätsfaktoren wurden analysiert

Grundlage für die „4-Star“-Bewertung war eine mehrtägige Evaluierung durch ein internationales Expertenteam von Skytrax, bei der die Servicequalität am Airport, die Terminalinfrastruktur, Shopping- und Gastronomieangebote sowie nützliche Dienstleistungen für Passagiere geprüft und bewertet wurden. Hier hat unser Flughafen im Rahmen seiner Serviceoffensive BMI 4.0 in den vergangenen Jahren bis heute viel erreicht: So wurden ein neues Leitsystem und barrierefreie Informationsmonitore, Angebote für Familien und der Familien-Sicherheitskontrolle, spezielle Serviceschalter und elektronischen Wartezeitenanzeigen an den Sicherheitskontrollen und andere Angebote neu eingeführt und es wird laufend an weiteren Services gearbeitet.

Nur elf „4-Star-Airports“ in Europa

Mit dem 4-Sterne-Prädikat ist der Flughafen BMI auf einem Qualitätslevel mit zehn anderen europäischen Airports: So sind auch die Flughäfen Amsterdam Schiphol, Barcelona El Prat, Kopenhagen, Düsseldorf, Frankfurt, Helsinki, London Heathrow, Paris Charles de Gaulle, Wien und Zürich im Ranking vertreten. Weltweit gibt es 35 „4-Star-Airports“, darunter große Standorte wie der Abu Dhabi International Airport und der Kuala Lumpur International Airport. Von Trägern der nächsthöheren Auszeichnung – dem „5-Star-Airport“ – gibt es weltweit nur fünf und mit dem Flughafen München nur einen in Europa.

 


Der Flughafen Berlin-Michelstadt erhielt von Skytrax erstmals vier Sterne



29.07.2018 / 20:45 Uhr         

UNIQ-Vorstand trifft sich in Frankurt / Main zur Jahreskonferenz
Mehrere Beschlüsse wurden "in freundschaftlichem Rahmen" gefällt


Die Vorstände mehrerer UNIQ-Airports und -Airlines trafen sich heute zu ihrer Jahresversammlung am Flughafen Frankfurt. Entschuldigt waren lediglich die Vertreter des Airports in Stralsund sowie des Flughafens Wuppertal. Bei dem Meeting wurden mehrere Beschlüsse gefasst. So wird UNIQ-Sky-Gourmet neben Berlin-Michelstadt weitere Niederlassungen an anderen UNIQ-Airports eröffnen. Außerdem soll A.C.I.-Cargo zu einer Frachtairline umgebaut werden, an der mehrere UNIQ-Airlines beteiligt sind und dort ihr Frachtgeschäft bündeln. Wie Flughafen-CEO Dr. Mariette Waldner mitgeteilt hat, seien die Gespräche in einem sehr freundschaftlichen Rahmen abgelaufen. Man habe sich für das kommende Jahr erneut eine Jahresversammlung aller UNIQ-Unternehmen vorgenommen.


A.C.I. (Air Cargo International) soll künftig von mehreren UNIQ-Fluggesellschaften als gemeinsame Cargo-Airline betrieben werden. Das Unternehmen erneuert zum Jahresende seine Flotte nach und nach und hat sich ein neues Corporate Design samt neuem Logo gegeben



13.07.2018 / 12:00 Uhr         


Halbjahresbilanz am BMI:
"Es könnte ein neues Rekordjahr werden"


Heute Mittag hat Flughafen-CEO Dr. Mariette Waldner im Rahmen einer einer Pressekonferenz mitgeteilt, dass unser Airport in diesem Jahr wieder auf Rekordkurs sei. Im letzten Jahr gab es bei den Passagierzahlen noch einen kleinen Rückgang. Die Zahl der Passagiere habe sich im ersten Halbjahr 2018 deutlich erholt im Vergleich zu 2017. Waldner geht für das laufende Jahr nach derzeitiger Planungslage von knapp 23 Mio. Pax aus, nachdem im vergangenen Jahr rund 20,3 Mio. PAX unseren Airport genutzt haben. Waldner führt den deutlichen Anstieg der Zahlen auf neue Langstreckenverbindungen zurück. Ein weiterer Faktor sei die Neuauflage von Flügen zu Urlaubs- und Städtedestinationen, die nach dem Ausscheiden von Airberlin Lücken im Flugplan hinterlassen hatten. Homecarrier Avicon Airlines habe zu Beginn des Jahres mehrere neue Flugzeuge am BMI stationiert und mit seinem Subcarrier Excellentair Städteverbindungen wieder belebt.

Airport-Vice-CEO Dr. Manuel Balke ging anschließend auf die Cargozahlen ein. Diese ziehen nach seinen Angaben deutlich an. DHL und UPS haben jeweils ein zusätzliches Flugzeug am BMI stationiert und darüber hinaus auch weitere Cargoziele in ihr Programm aufgenommen. Ab Herbst werde dann West Atlantic Cargo eine neue Frachtroute nach Malmö auflegen und mit A.C.I. führe man derzeit erfolgversprechende Verhandlungen zur Aufnahme weiterer Langstrecken-Cargorouten. So gehe er davon aus, dass im laufenden Jahr über 700.000t Fracht ab BMI befördert werden. Im Vorjahr waren es noch rund 600.000t Frachtumschlag. "Damit erleben wir im laufenden Jahr ein kräftiges Wachstum in unserem Cargosegment", so Balke. Er führe dies auch darauf zurück, dass der BMI in den beiden vergangenen Jahren kräftig in den Ausbau der Cargo-Infrastuktur investiert habe. Noch in diesem Sommer werde das neue Perishable-Center in Betrieb genommen.

CFO Dr. Markus Müller gab dann noch eine Prognose für das betriebswirtschaftliche Geschäftsergebnis ab. "Auch in diesem Jahr werden wir wieder einen Reingewinn erwirtschaften. "Momentan gehen wir von rund 50 Mio. € aus. In diesem Jahr beschäftigt uns nach wie vor das Infrastrukturprogrammes BMI 4.0, das heuer abgeschlossen werden soll", so Müller. Das erwartete Geschäftsergebnis sei das beste in der Unternehmensgeschichte.


Das neue Cargocenter am BMI ist gut ausgelastet und zieht immer mehr Airlines an



07.05.2018 / 15:30 Uhr         


Zeppelin macht Zwischenstopp am FBI
Erstmals wurde dieses Fluggerät an unserem Airport begrüßt


Von Montag bis Freitag ist derzeit einer der beiden am Flughafen Friedrichshafen stationierten Zeppeline in ganz Deutschland unterwegs auf seiner Frühlings-Promotour für den Europapark in Rust. Das Fluggerät trägt das dazu passende und markante Farbkleid. Heute konnte der Zeppelin am BMI begrüßt werden. Nach Auskunft der Flughafenleitung war es der erste Besuch eines solchen Fluggerätes, seit der Airport besteht. Der Zeppelin hob dann zu drei jeweils rund eine Stunde dauernden Rundflügen über Berlin und Brandenburg ab, bevor er sich am Abend auf den Weiterweg nach Schwerin begab. "Wir haben uns sehr über den Besuch aus Süddeutschland gefreut. Einen Zeppelin hat man ja nicht alle Tage am Flughafen. Die General Aviation hat uns mit einer kleinen rollbaren Fluggasttreppe ausgeholfen, damit die Passagiere den Zeppelin bequem boarden konnten. Alles ist ganz unspektakulär und gut verlaufen", so Airport-Vice-CEO Dr. Manuel Balke.


Der Zeppelin mit einer markanten Europapark-Werbung machte am FBI einen Zwischenstopp auf seiner deutschlandweiten Frühlings-Promotour



28.03.2018 / 15:30 Uhr         


Sommerflugplan 2018 mit vielen neuen Flugangeboten gestartet
Avicon nimmt gleich 10 neue Langstreckenziele auf


Auch der Sommerflugplan 2018 an unserem Airport kann sich sehen lassen. Nach der Pleite von Air Berlin brach zunächst ein Teil des Flugangebotes weg. Dies konnte nunmehr mit Beginn der Hochsaison wieder ausgeglichen werden. Avicon nimmt nun nämlich gleich 10 neue Langstrecken in Ihr Portfolio auf. Dies sind Recife in Brasilien, Santiago de Chile, Punta Cana in der Dominikanischen Republik, Goa in Indien, Mombasa und Nairobi in Kenia, Malé (Malediven), Cancún in Mexico, Windhoek in Namibia und Mahé auf den Seychellen. Ein weiteres neues Langstreckenziel ist Buenos Aires, das viermal wöchentlich von Aerolinas Argentinas angeflogen wird. Dazu kommen noch zwei europäische Ziele: Aeroflot fliegt neu nach Kaliningrad und St. Petersburg. "Der Sommerflugplan 2018 knüpft an die große Angebotsauswahl der letzten Jahre an und bietet sogar mit Blick auf die Langstrecken noch mehr als die Jahre zuvor", so Airport-CEO Dr. Mariette Waldner.


Avicon bedient mit ihren Airbus A330-200 nun 10 weitere Ziele



13.02.2018 / 17:00 Uhr          


Avicon startet mit Flottenausbau in das Jubiläumsjahr
22 Airbusflugzeuge im Sommer 2018 am FBI im Einsatz


Am 1.4.2018 begeht Avicon sein
10-jähriges Jubiläum. Bis dahin wird die Flotte des UNIQ-Carriers auf 22 Airbus-Flugzeuge angewachsen sein. Der neueste Flottenzuwachs sind drei Airbus A321SL, die allesamt auf dem neuesten technischen Stand sind. Daneben werden in den kommenden Wochen noch zwei Airbus A320SL und ein Airbus A319 zur Flotte stoßen. Außerdem stößt noch ein Airbus A330-200 zur Flotte. Alle Flugzeuge sind bereits am BMI eingetroffen und fertig lackiert. Sie erwartet jetzt noch die Innenausstattung sowie der Einbau des Onboard-W-LAN-System SKY-LAN® für Passagiere, welches von Technical Solutions eingebaut wird. Spätestens zum Beginn des Sommerflugplanes am 25.3.2018 seien alle Flugzeuge dann endgültig startklar, so ein Avicon-Unternehmenssprecher. Übrigens hat ein Airbus A321SL eine UNIQ-Sonderlackierung bekommen. Damit fliegen nun bereits zwei Flugzeuge der Airline in diesem Farbenkleid.


Unter anderem hat Avicon jetzt drei neue A321SL eingeflottet und verfügt nun über 22 Airbus-Flugzeuge




10.02.2018 / 20:45 Uhr         

Uniq Sky Gourmet eröffnet erste Niederlassung
Ab der kommenden Woche nimmt der neue Flugzeugcaterer den Betrieb auf


Die Uniq-Allianz hat nun ein eigens Flugzeug-Cateringunternehmen. Ab dem kommenden Montag übernimmt Uniq-Sky-Gourmet die Versorgung mit Lebensmitteln von Flugzeugen sämtlicher Uniq-Airlines an unserem Airport. Dazu hat das Unternehmen heute 8 Cateringfahrzeuge am FBI stationiert. "Das sollte fürs erste genügen", so ein Sprecher des neuen Unternehmens. Ein weiteres Wachstum sei aber nicht ausgeschlossen, zumal Homecarrier Avicon sich derzeit in einer enormen Wachstumsphase befinde. Geplant sei auch die Stationierung weiterer Fahrzeuge an anderen Uniq-Airports. Das Unternehmen findet seine Heimat am FBI im Catering-Centrum, wo bereits Sky Catering Kitchen ihren Sitz hat. Seit dem Rückzug von Losch Catering steht das Gebäude aber fast zur Hälfte leer, so dass sich diese Lösung angeboten hat.


Der am FBI neu agierende Caterer Uniq-Sky-Gourmet hat heute seine ersten 8 Cateringfahrzeuge übernommen und wird kommende Woche seine erste Niederlassung im BMI-Catering-Centrum eröffnen



10.02.2018 / 18:45 Uhr         

Technical Solutions liefert an diesem Wochenende wieder aus
Sechs Flugzeuge gehen an Cape Verdic und Jetsun


Der Neubau der Werkshalle von Technical Solutions macht es möglich, dass nun etwa alle vier Wochen neue Flugzeuge ausgeliefert werden. Die Kapazität hat sich nahezu verdoppelt. Und so konnten auch an diesem Wochenende wieder sechs Flugzeuge an ihre Besitzer abgegeben werden. Cape Verdic erhielt zwei Airbus A320 und eine Boeing 777-200. Die drei Flugzeuge der Neugründung auf den Kapverden mit Sitz am Flughafen São Nicolau ließ die Flugzeuge komplett lackieren und die Innenausstattung einbauen.

Drei Boeing 737-800 erhielt Jetsun. Die Airline ist die neue Marke für Urlaubsflüge innerhalb der Air Icona Group und firmierte bisher unter dem Markenauftritt Wingjet Sunfly. Die Flugzeuge, die bisher mit einer Lackierung von Wingjet Sunfly versehen waren, erhielten das neue Farbenkleid der Jetsun. Außerdem wurden bei zwei Maschinen die Sat-Dome auf dem Dach sowie das hauseigene Internetsystem SKY-LAN© ergänzt.



Cape Verdic ist eine neue Airline mit Sitz am Flughafen São Nicolau auf den Kapverden und geht mit drei von Technical Solutions ausgestatteten Flugzeugen an den Start - zwei Airbus A320 und eine Boeing 777-200


Das schlichte und dadurch sehr klare Design von Cape Verdic setzt mit dem purpurroten Blatt am Heck einen farblichen Akzent


Die drei ersten Boeing 737-800 von Jetsun, davon zwei mit Scimitar Winglets, erhielten im Werk von Technical Solutions eine neue Lackierung - außerdem wurden teilweise Sat-Domes nachgerüstet



19.01.2018 / 19:00 Uhr         


Ausbesserungsarbeiten an Rollweg Süd abgeschlossen
Neuer Betonbelag war wegen Bodenabsenkungen nötig


Die verkehrsarme Zeit im Winterhalbjahr nutzt der Flughafen derzeit dazu, die Infrastruktur wieder flott zu machen. Nach Ausbesserungsarbeiten an der Start- und Landebahn 08/26 kam nun der Rollweg Süd an die Reihe. Zwischen den Parkpositionen am Satellitenterminal B und dem Rollweg kam es in den letzten beiden Jahren zu Bodenabsenkungen, die nach Angaben des Flughafen-Bauhofes nicht länger hinnehmbar waren. "Zum Teil waren die Verwerfungen 5 cm und höher, außerdem gab es Risse, in die Wasser eindringen konnte, was im Winter zu Frostexplosionen im Beton führen kann. Ein Handeln war deshalb dringend nötig", so ein Bauhof-Mitarbeiter. Gesagt getan, wurden in den vergangenen beiden Wochen exakt 316 neue Betonplatten verlegt. Jetzt ist wieder alles glatt und frisch und sollte wieder viele Jahre halten. In den kommenden Tagen wird dann noch die Rollwegmarkierung aufgebracht.


Nicht ohne Grund wie leergefegt: der Streifen zwischen dem Asphaltrollweg Süd und den südlichen Stellpositionen am Terminal B wurde runderneuert und erhielt komplett neue Betonplatten - eine Nutzung der südlichen Stellpositionen am Terminal B war in der Bauzeit nicht möglich



07.01.2018 / 13:45 Uhr         


Technical Solutions schließt Werk in Königstal
Anfang Januar wurden wieder fünf Flugzeuge ausgeliefert


Anfang Januar war es wieder soweit: Technical Solutions hat mehrere Flugzeuge ausgeliefert. Darunter jeweils ein Airbus A319 und ein Embraer 190 für die neue Airline Germanair. Germanair stationiert die beiden Flugzeuge am neuen Flughafen Flensburg. Die Airline gehört aber nicht zur BMI-Group und hat auch nichts mit den Firmen der BMI-Group zu tun. Avicon hat von Technical Solutions drei Airbus-Flugzeuge neu erhalten: Ein Airbus A330-200 für die Langstrecken, die ab dem Sommerflugplan neu aufgenommen werden, ein Airbus A320 in der markanten UNIQ-Sonderlackierung und ein Airbus A319.

Wie Technical Solutions weiter mitteilte, wurde die Niederlassung am Flughafen Königstal abgegeben. Nach dem Ausscheiden des Flughafens aus der UNIQ sei ein Weiterbetrieb nicht mehr sinnvoll. Dem Vernehmen nach soll der Hangar durch einen neuen Inhaber aber als Techniketrieb weitergeführt werden. "Wer das Unternehmen am Standort Königstal weiter betreibt entscheidet der dortige Flughafen in den nächsten Wochen", so ein Sprecher von Technical Solutions.



Die neue Airline "Germanair" hat ihre ersten beiden Flugzeuge - ein Embraer 190 und ein Airbus A319 - gestern von Technical Solutions übernommen. Im Hintergrund der neue Airbus A330-200 von Avicon, der ebenfalls gestern an die Airline ausgeliefert wurde und ab dem Sommerflugplan u. a. nach Boston fliegen soll


Neben einem Airbus A330-200 hat Avicon gestern auch diesen Airbus A320 in einer UNIQ-Sonderlackierung und den im Hintergrund stehenden Airbus A319 mit Sticker "Islas Canarias" von Technical Solutions übernommen. Die Registrierung des UNIQ-Jets lautet D-AVIQ - wobei IQ als Kürzel für UNIQ steht. Besondere Homage an den Airline-Verbund: Avicon hat nur das Logo am Heck und den Triebwerken aufgebracht. Als Name steht nur UNIQ auf dem Rumpf des Flugzeuges.



06.01.2018 / 12:00 Uhr        


Jahresabschluss 2017: Pressekonferenz der Geschäftsführung
Erneut über 20 Mio. Passagiere trotz leicht rückläufiger Zahlen


Heute hat die Geschäftsführung im Rahmen einer mittäglichen Pressekonferenz den Jahresabschluss 2017 vorgelegt. Die Passagierzahlen seien von 21,14 Mio. PAX in 2016 leicht auf 20,25 Mio. PAX in 2017 zurück gegangen. Das bedeutet einen Rückgang um 4,21 %. "Dass d
ie Passagierzahlen im letzten Jahr erstmals in unserer Unternehmensgeschichte rückläufig sind hat nichts mit unserer Geschäftspolitik zu tun, sondern ist vielmehr der Bereinigung auf dem Airlinemarkt geschuldet", so Airport-CEO Dr. Mariette Waldner. Man habe aber erneut über der 20-Millionen-Passagier-Marke gelegen und gehöre weiterhin zu den ganz großen Playern unter den deutschen Flughäfen, so Airport-Vice-CEO Dr. Manuel Balke. Der Nachbarairport Tegel habe im Vergleich auch nicht besser abgeschnitten. Besonders der Rückzug von Airberlin, Ryanair und Fluxair sei für den BMI nur schwer durch andere Airlines zu kompensieren gewesen.


Lufthansa war auch 2017 wieder Platzhirsch an seinem Drehkreuz Berlin-Interkontinental - anlässlich der 10-jährigen Partnerschaft zwischen dem Kranich und der BMI-Group fliegt Lufthansa nun mit zwei A320 mit dem Sticker "We fly to BMI" quer durch Europa

Nach rund 618.000t Luftfracht
in 2016 seien im abgelaufenen Jahr 603.000t umgeschlagen worden. Dies entspricht einem minimalen Rückgang um 2,43%.
Damit belege man weiterhin Platz 4 unter den größten Deutschen Frachtflughäfen. Für das kommende Jahr sei der Ausblick im Cargobereich aber sehr positiv, so Dr. Manuel Balke. "Wir rechnen mit einer deutlichen Belebung des Cargoumschlages an unserem Airport. Die Infrastruktur passt und zwei namhafte Cargo-Carrier haben bereits Slots angemeldet."

Im Passagierflugbereich gehe man wieder von steigenden Passagierzahlen aus. "Nach Tuifly erwarten wir den Einstieg weiterer Marktteilnehmer an unserem Airport. Unsere Terminalkapazitäten bieten viel Luft nach oben. Nur beim Start- und Landebahnsystem kommen wir derzeit an unsere Kapazitätsgrenze. Wir machen uns daher Gedanken, ob ein Parallelrunwaysystem mit zwei unabhängig voneinander zu betreibenden Pisten eine Investition sein könnte, die diesen Engpass beheben kann", so Dr. Mariette Waldner.

Platz 5 in Deutschland bei Passagierzahlen - Platz 4 im Cargosegment

In der Liste der größten Verkehrsflughäfen in Deutschland habe man erneut vor Hamburg den fünften Platz erreicht. Nach Frankfurt, München, Düsseldorf und Berlin-Tegel sei Berlin-Interkontinental bei den Passagierzahlen weiterhin unter den Top 5 in Deutschland zu finden. "Das war heuer sehr knapp. 250.000 Passagiere mehr und wir hätten erstmals Tegel überholt", so Dr. Manuel Balke. Im Cargobereich konnte man nach Frankfurt/Main, Leipzig/Halle und Köln/Bonn erneut den vierten Platz im Bundesvergleich belegen. Das Betriebsergebnis beim operativen Geschäft lag in 2017 bei 58,2 Mio. Euro. Gleichzeitg wurden 42 Mio. Euro investiert. Der Flughafen hat nach Saldierung der Ein- und Ausgaben und unter Berücksichtigung staatlicher Zuwendungen sowie Zuwendungen durch Unternehmenspartner keine Kredite und einen Reingewinn nach Steuern in Höhe von 33,4 Mio. € erwirtschaftet. Am Ende des Geschäftsjahres besteht nun eine Eigenkapitaldecke in Höhe von 54,9 Mio. €. "Wir werden trotz der überaus erfolgreichen wirtschaftlichen Kennzahlen eine unveränderte Dividende von 1,20 € je Aktie an unsere Anteilseigner auszahlen. Den Rest stecken wir in unser Eigenkapital um für künftige Investitionen den nötigen finanziellen Rückhalt zu haben", so CFO Dr. Markus Müller.



14.12.2017 / 06:00 Uhr          


Bauarbeiten: Sanierung der Start- und Landebahn 08/26 abgeschlossen - und
am kommenden Samstag öffnet das neue Besucherzentrum "FBI-World 4.0"


Gleich zwei Baumaßnahmen konnten noch vor Weihnachten durchgeführt bzw. zu Ende gebracht werden. Zum einen erhielt die Startbahn 08/26 auf Höhe des Terminal B eine teilweise Grunderneuerung und auf einer etwas größeren Fläche wurde die Oberfläche saniert und erneuert. Nun ist die Startbahn wieder voll einsatzbereit. Kleinere Bodenverwerfungen konnten ebenfalls beseitigt werden.

Die zweite Baumaßnahme, die nun abgeschlossen werden konnte, ist die neue FBI-World 4.0, das Besucherzentrum unseres Airports. Dieses war bis vor einem Jahr auf dem Dach des Terminal C untergebracht. Nachdem das Gebäude abgerissen wurde, war das Besucherzentrum nun ein Jahr lang geschlossen. Pünklich vor den Weihnachtsferien eröffnet nun das neue Besucherzentrum auf dem Dach des Terminal A, mit direktem Zugang zur großen Besucherterrasse. In der neuen FBI-World 4.0 sind neben einem 3D-Kino auch ein Shop und eine interaktive Dauerausstellung untergebracht. "Der neue Standort bietet viele Vorteile, wie den Zugang zur großen Terrasse und die unmittelbare Nachbarschaft zur Gastronomie im Sunset-Restaurant", so Airport-Sprecher Dr. Rüdiger Vogelsang.


Die neue FBI-World 4.0 auf dem Dach des Terminal A öffnet am kommenden Samstag ihre Pforten


Die Start- und Landebahn 08/26 ist nach einer Oberflächensanierung nun wieder nutzbar



08.12.2017 / 10:30 Uhr
         


Flughafenausbau beschlossen:
Terminal B wird um Zentralbereich und zusätzliche Gates erweitert


Vor einigen Tagen hat Airport-Chefin Dr. Mariette Waldner in einem Interview gesagt, dass das Terminal B an seine Kapazitätsgrenze komme. Dies gelte vor allem in den Zeiten mit hoher Auslastung am Morgen und am Abend. Nun hat der Vorstand Nägel mit Köpfen gemacht: Gestern Abend wurde ein Ausbau des Terminal B beschlossen. Demnach erhält das Satellitenterminal, in dem die Allianzen UniQ, oneworld und Skyteam sowie Emirates und alle Fluggesellschaften ohne Allianzbindung abgefertigt werden, einen neuen Zentralbereich. "Dort wird das Personenbeförderungssystem mit der Verbindung zum Terminal A ankommen und es werden auf drei Etagen Shops, Gastronomie und Dienstleistungen angesiedelt", so Airport-Sprecher Dr. Rüdiger Vogelsang. "Das wird im Prinzig direkt am Eingang zum Terminal ein echtes Shoppingcenter mit höchster Aufenthaltsqualität", so Vogesang weiter. Außerdem werde das Terminal nach Westen um rund 25 % vergrößert. Hier werden vier neue Gates und vier Parkpositionen für Flugzeuge neu entstehen. Alle Gates werden mit einer Fluggastbrücke versehen sein. Einer der Stellplätze ist für Widebody-Flugzeuge vorgesehen. "Diesen könnten wir bei Bedarf später auch mit einer zusätzlichen Fluggastbrücke für den A380 versehen", so Vogelsang weiter. Spatenstich soll noch in diesem Jahr sein. Da ein Großteil der Baumaßnahmen über Fertigbauteile entstehen wird, könnten die neuen Bereiche bereits zum neuen Sommerflugplan als Provisorium zur Verfügung stehen. Allerdings werde der Innenausbau noch mindestens ein halbes Jahr länger dauern, so dass mit einer offiziellen Inbetriebnahme nicht vor August / September 2018 zu rechnen sei.

Kompromisslösung kommt zum Zug

Mit seiner Grundsatzentscheidung hat sich der Vorstand für eine Kompromisslösung entschieden. Zunächst gab es auch die Überlegung, das Terminal mit einem Tunnel an die Straße anzubinden. Dieser Plan wurde jedoch wegen unverhältnismäßig hohen Kosten aufgegeben. Dass neben einer reinen Verlängerung des Terminal nun auch ein großzügiger Zentralbereich geschaffen werde sei gut durchdacht. "Die Kunden wollen heute am Flughafen eine hohe Aufenthaltsqualität, gute Gastronomie und die Möglichkeit, in Ruhe einkaufen zu können. Dem kommen wir mit unserem Baukonzept nach. Wir sind überzeugt, dass sich dieses Angebot für uns rechnen wird", so Vogelsang abschließend. Zu den Baukosten konnte Dr. Vogelsang derzeit noch nichts sagen.

Ausbau erhöht Gesamtkapazität des Flughafens um 2,5 Mio. PAX

Wie Airport-Sprecher Dr. Rüdiger Vogelsang abschließend noch mitteilte, werde sich die Gesamtkapazität des Flughafens durch den geplanten Ausbau am Terminal B um rund 2,5 Mio. Passagiere / Jahr erhöhen. Das Terminal A hat 15 Mio. PAX Kapazität, das Terminal B künftig 12,5 Mio. statt bisher 10,0 Mio. PAX. Insgesamt verfügt der Airport FBI dann über eine Gesamtkapazität von 27,5 Mio. PAX. Bei heuer erwarteten rund 21 Mio. PAX ist also noch genug Luft nach oben. "Um diese Passagierzahl zu erreichen müssen wir uns allerdings noch etwas in Bezug auf Slots und Landebahnsystem überlegen. Oder die Airlines setzen größeres Fluggerät bei gleich vielen Starts und Landungen ein", so Vogelsang.



Das Terminal B wird in den kommenden Monaten um die blau markierten Bereiche erweitert werden und erhält einen Zentralbereich und vier neue Gates



06.12.2017 / 1200    
     


Herbstinterview mit der Vorstandsvorsitzenden der FBI-Group,
Dr. Mariette Waldner, am 06.12.2017


Red: Frau Dr. Waldner, im Jahr 2017 wurde viel gebaut. Das neue Cargocenter ging in Betrieb, Technical Solutions hat seine neue Flugzeugwerft eröffnen können, das Vorfeld C wurde erweitert und erhielt einen zusätzlichen Rollweg und drei Baustellen sollen noch bis April 2018 fertig gestellt werden. Der Airport erweitert stetig. Ist da nicht irgendwann mal Schluss und der Flughafen fertig?

Dr. Waldner: Das Cargocenter war ja schon letztes Jahr ein Thema. Da haben wir genau richtig gehandelt. UPS will kommendes Jahr beispielsweise eine zusätzliche Frachtroute zum FBI eröffnen und mit Boeing 748i-Cargo anfliegen. Täglich! Da brauchen wir natürlich die passende Infrastruktur und die haben wir nun. Dass Technical Solutions volle Auftragsbücher hat und hier seine Werfthalle entsprechend erneuern und vergrößern musste freut uns als Flughafen. Schließlich generieren wir hier nicht unerhebliche Umsätze auch in unsere eigene Kasse. Und die drei Baustellen, die Sie ansprechen sind der letzte Teil unseres Infrastrukturprogrammes FBI 4.0 - zwei Neubauten für Cateringunternehmen, die im Zuge der bisherigen Bauarbeiten weichen mussten, also Ersatzbauten, und das neue Perishable Center, das das Cargoangebot sinnvoll abrundet. Ich denke wir investieren mit allen Maßnahmen mit Ziel und Maß in die Zukunft.

Red: Was tut sich denn bei den Airlines? Air Berlin ist weg - dafür trumpft Fluxair geradezu auf in den letzten Wochen.

Dr. Waldner: Der Weggang von Air Berlin trifft uns natürlich und kann durch die Ausweitung des Angebotes bei Fluxair nur zum Teil kompensiert werden. Wir gehen deshalb heute auch davon aus, dass wir am Ende des Jahres ein kleines Minus bei den Passagierzahlen haben werden. Mit etwas Glück landen wir aber wieder über der 20-Millionen-Marke. Fluxair baut in der Tat sein Angebot derzeit kräftig aus. In Gesprächen erfahren wir, dass auch die Langstrecke im kommenden Jahr bei Fluxair ein Thema werden könnte. Allerdings stoßen wir gerade im Terminal B so langsam an unsere Kapazitätsgrenze. Daher gibt es verschiedene Überlegungen. Einmal die beiden Terminals flexibler mit Airlines zu bestücken oder auf der anderen Seite das Terminal B, das ja eigentlich nur ein Satellit ist, zu einem vollwertigen Terminal mit Straßenanschluss und Shopping-Gastro-Zone auszubauen. Letzteres würde uns zwischen 2 und 5 neuen Gates bringen - je nach Planungsvariante. Es gibt auch die Überlegung, den Satelliten einfach so wie er jetzt ist zu verlängern und somit zusätzliche Kapazitäten zu schaffen - ohne Straßenanschluss und ohne Ausweitung des Shopping- und Gastroangebotes - jedenfalls nicht in einem enormen Umfang. Wir rechnen das alles gerade durch. Diese Option müssten wir ohnehin nur ziehen, wenn das Wachstum bei Fluxair wie bisher weiter geht. Die nächsten zwei drei Flugzeuge mit Stationierung am BMI bringen wir jedenfalls noch locker unter.

Red: Wer ist denn nun eigentlich Platzhirsch am BMI?

Dr. Waldner: Durch den kräftigen Ausbau des Angebotes rückt Fluxair natürlich in den Fokus. Fakt ist aber, dass Lufthansa nach wie vor den größten Marktanteil am FBI hat. Alle Airlines der Lufthansa-Group zusammen genommen verfügen sogar mit großem Abstand über das umfangreichste Sitzplatzangebot an unserem Airport. Es kommt ja nicht von ungefähr, dass Lufthansa und Codeshare-Partner das größere der beiden Terminals an unserem Flughafen exklusiv besetzen.

Red: Was waren denn in 2017 weitere wichtige Ereignisse für Sie?

Dr. Waldner: BMI Regional hat drei Flugzeug fest an unserem Flughafen stationiert - Ryanair ist zum zweiten mal in drei Jahren abgewandert. Air Berlin - einst knapp hinter Lufthansa die Nummer 2 an unserem Flughafen, ist verschwunden. Wizzair hat sich wieder zurückgezogen. Avicon gab die Linienflüge auf. Also bei den Airlines ging es heuer schon recht spannend zu. Leider eher im negativen Sinne. Lufthansa und Fluxair als derzeitige Nummer 1 und Nummer 2 haben versucht, vieles aufzufangen was weggebrochen ist. Aber nicht alles machte wohl betriebswirtschaftlich Sinn und so ist die Zahl der angeflogenen Destinationen in diesem Jahr erstmals rückläufig gewesen.

Red: Können Sie uns schon ein paar Bilanzzahlen verraten?

Dr. Waldner: Natürlich gibt es jetzt zuverlässige Zahlen, die aussagekräftig sind. Bei der Passagierzahl werden wir erstmals seit Bestehen des Flughafens einen minimalen Rückwärtstrend haben. Zwischen 20,5 und 20,9 Mio. PAX erwarten wir. Letztes Jahr waren es noch ca. 21,2 Mio. PAX. Aber der Rückgang liegt irgendwo im Bereich von 1 - 2 %. Da schaut Tegel neidisch zu uns herüber. Die haben viel mehr abgekriegt von der Airberlin-Pleite. Im Cargobereich gibt es ziemliche Stabilität. Wir werden wohl von 620.000t in 2016 auf ungefähr 600.000t absinken. Aber im kommenden Jahr rechnen wir wieder mit einer deutlichen Belebung der Cargosparte. Wirtschaftlich ist es rund gelaufen. Die relativ stabile Nachfrage bei Passagieren und im Cargobereich verschafft uns einen neuen Rekordumsatz. Allerding ist der Gewinn ein bisschen rückläufig. Neben einer Dividendenausschüttung, die wie im Vorjahr ausfällt, verwenden wir die Einnahmen zum weiteren Ausbau unseres Airports. Seit fast drei Jahren sind wir nun übrigens schuldenfrei und stemmen sämtliche Investitionen aus eigener Kraft.

Red: Und wie jedes Jahr die obligatorische Frage zur UniQ-Allianz - wie läuft es da?

Dr. Waldner: In diesem Jahr ist es bei UniQ zu einer deutlichen Vertiefung der Zusammenarbeit gekommen. Es gab ja auch Neuaufnahmen von Airports und Airlines, was mich freut. Dadurch entstehen neue Impulse. Die Chefs der UniQ-Airports stehen nahezu alle täglich in Kontakt. Dazu wurde eine Chatgruppe eingerichtet, die eine schnelle digitale Kommunikation ermöglicht. In diesem Jahr kam es gerade mit dem Airport von Sharm-al-Icona und Air Icona sowie deren Tochter-Airlines zu einer sehr intensiven Zusammenarbeit. Wie sie wissen, hat Technical Solutions heuer über 40 Flugzeuge an die Airline-Gruppe ausgeliefert. Und unsere Consulting-Abteilung war stark in den kürzlich eröffneten Bau des neuen Terminals in Icona involviert. Hier gab es auch persönliche Begegnungen. Erst kürzlich war ich mit dem Vorstand des dortigen Airports zusammen am Flughafen Frankfurt zu einem Meeting. Für das kommende Jahr ist erstmals eine Generalversammlung aller UniQ-Airports ebenfalls am Flughafen Frankfurt geplant - sozusagen auf neutralem Boden. Etwas schade ist die Situation am Flughafen Königstal. Schließlich war dieser Airport bis vor einiger Zeit quasi das Rückgrat der UniQ. Inzwischen hat das dortige Management aber nach meiner Kenntnis viele andere Baustellen zu beackern und kann sich daher nicht mehr wie früher intensiv um die Zusammenarbeit in der UniQ kümmern. Wir werden sehen, wie dieser Prozess weiter verläuft. Ich hoffe immer noch darauf, dass der Flughafen Königstal uns in der Allianz erhalten bleibt.

Red: Frau Dr. Waldner, vielen Dank für das Gespräch!

Dr. Waldner: Ich danke Ihnen und wünsche allen Leserinnen und Lesern eine besinnliche Zeit und schöne Weihnachtsfeiertage. Und wenn sie in Berlin oder sonst wo in unserer Nähe wohnen, dann lade ich Sie auch gerne ein zu einem Besuch auf unserem herrlichen Weihnachtsmarkt auf der Airport Plaza.



27.11.2017 / 13:30
        

Technical Solutions gewinnt Westfalia als neuen Kunden
Heute wurden fünf Flugzeuge an die Regionalairline ausgeliefert


Seit diesem Frühling standen Technical Solutions und die in Bocholt ansässige Regionalairline Westfalia in Gesprächen über einen exklusiven Wartungsvertrag. Im August konnte dieser nun abgeschlossen werden. Und heute war es soweit: Die fünf ersten Flugzeuge von Westfalia konnten die Halle von Technical Solutions verlassen und sich in Richtung Flughafen Bocholt auf den Weg machen. Es handelt sich um die ersten fünf Flugzeuge, drei BAe "Jumbolinos" und zwei Airbus A318, in eigener Lackierung. Ein Airbus A318 wurde mit einer UniQ-Sonderlackierung, der bekannten "roten Schleife", versehen. Alle Flugzeuge wurden mit einem sogenannten SAT-Dome ausgestattet, der einen Zugang zum SKY-LAN®-System von Technical Solutions, das vor allem von UniQ-Fluggesellschaften genutz wird, ermöglicht. Westfalia wird zum 1.12.2017 auch Mitglied der UniQ-Allianz. Die Maschinen von Westfalia wurden mit einer reinen Economybestuhlung ausgestattet. Westfalia bietet zwei Buchungsklassen an: Economy light und Economy premium. "Wir freuen uns sehr, dass wir mit Westfalia eine weitere Airline als Kunden gewinnen konnten und hoffen dass wir mit unserer Leistung überzeugen können", so ein Sprecher von Technical Solutions.


Die in Bocholt ansässige Airline Westfalia erhielt heute von Technical Solutions zwei Airbus A318 - davon eine in einer UniQ-Sonderlackierung - und drei BAe Jumbolinos



07.10.2017 / 14:20    
    


Flughafen investiert kräftig in seine Infrastruktur
60 neue fahrbare Fluggasttreppen sind heute eingetroffen


Fast drei Millionen Euro hat der Flughafen Berlin-Michelstadt International investiert. Dafür sind heute gleich 60 fahrbare Fluggasttreppen am Airport eingetroffen. Diese sind die erste Tranche einer Bestellung über 96 solcher Vehikel. Die restlichen neu bestellten Fluggasttreppen werden bis zum Jahresende erwartet. Die neuen Fluggasttreppen ersetzen ältere Modelle. Diese werden nun teilweise verkauft, verschrottet oder an anderen Airports der FBI-Group zum Einsatz kommen.


So sieht es aus, wenn 60 fahrbare Fluggasttreppen neu am BMI eintreffen



22.09.2017 / 20:30
        

Eröffnung der neuen Flugzeugwerft von Technical Solutions steht kurz bevor
Neuordnung der übrigen Hangars am Airport - Fluxair Technik wird aufgelöst


Umfangreiche Änderungen stehen bei der Belegung der drei großen Hangars an unserem Airport an: Wie nun bekannt wurde, hat Fluxair seinen eigenen Technikbetrieb am Apron C mit zwei Hangars aufgegeben und verkauft. Den westlichen Hangar übernimmt nun Lufthansa Technik, den östlichen übernimmt Germania Technik Brandenburg. Beide Airlines haben am FBI Flugzeuge stationiert und wollen hier vor Ort kleinere Wartungsarbeiten an den Flugzeugen in Standardrumpf-Größe vornehmen. Hintergrund für die Auflösung der eigenen Techniksparte bei Fluxair dürften vor kurzem bekannt gewordene finanzielle Schwierigkeiten sein, in denen die kleine Regionalairline mit 18 Flugzeugen steckt. Künftig, so ein Fluxair-Sprecher, werde die Flotte von Fluxair ebenso wie die der Schwesterairline Avicon exklusiv von Technical Solutions am Standort FBI übernommen.

Neues gibt es auch zu berichten von dem Großhangar, der neben dem Terminal B derzeit entsteht und kurz vor der Fertigstellung ist. Bisher war geplant, dass Lufthansa Technik und Technical Solutions den Hangar gemeinsam betreiben. Diese Pläne sind hinfällig, nachdem Lufthansa Technik nun bereits einen eigenen Technikbetrieb in der ehemaligen Halle von Fluxair Technik eröffnet hat. Wie Technical Solutions mitteilt, übernehme man den Hangar nun eben alleine. "Durch die Übernahme des Wartungsauftrages von Fluxair und Avicon für deren gesamte Flotten ist das Gebäude künftig vollständig ausgelastet, auch wenn Lufthansa Technik nun aus dem Projekt aussteigt", so ein Sprecher von Technical Solutions. Auf dem unteren Bild ist die neue Werfthalle zu sehen. Allerdings sind die angebrachten Tore nur provisorisch um Wettereinflüsse beim Innenausbau zu verhindern. Im Endausbau werde eine große Glasfront das Gebäude zieren. Die offizielle Inbetriebnahme soll am 29.10.2017 stattfinden. Der Zeitplan werde auf jeden Fall eingehalten.


Lufthansansa Technik und Germania Technik Brandenburg haben die beiden Hangars von Fluxair Technik übernommen und dort Betriebsstätten eingerichtet


Technical Solutions betreibt den neuen Hangar samt Nebengebäude und Lagerplatz künftig nun doch in Eigenregie



28.08.2017 / 12:00  
      

Hangar von Lufthansa und Technical Solutions im Rohbau fertiggestellt
Eröffnung des Areals voraussichtlich sechs Wochen Früher als geplant


Sechs Wochen früher als geplant hat heute das Richtfest am Neubau des Technikbetriebes von Lufthansa Technik und Technical Solutions an unserem Airport stattfinden können. "Wir rechnen inzwischen mit einer Inbetriebnahme Mitte September" so ein Sprecher des mit dem Bau beauftragten Unternehmenskonsortiums. In den kommenden Wochen werden nun noch die Rolltore angebracht und Leitungen verlegt sowie die technische Innenausstattung eingebaut werden. Die Hallenbeleuchtung ist inzwischen voll funktionsfähig.
Der Anbau an den neuen Großhangar, der die Verwaltung sowie ein Ersatzteillager beherbergt, macht ebenso Fortschritte. Nach aktueller Planung soll das Gebäude fristgerecht Ende Oktober zur Verfügung stehen.


Links neben der lichtdurchfluteten Halle entsteht derzeit noch das Lager und Räume für die Verwaltung


Die neue Flugzeugwerft fasst zwei Großraumjets oder bis zu acht "Narrowbodies"



17.08.2017 / 14:30    
    

Flughafen erneut auf Rekordkurs: Halbjahresbilanz erfreulich
Homecarrier Avicon setzt zusätzlichen Airbus A319 zu Urlaubszielen ein


Wie Flughafen-CEO Dr. Mariette Waldner heute Mittag auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben hat, ist unser Airport auch in diesem Jahr auf Rekordkurs. Die Zahl der Passagiere habe sich erneut erhöht. Waldner geht für das laufende Jahr nach derzeitiger Planungslage von knapp 22 Mio. Pax aus, nachdem im vergangenen Jahr rund 21,1 Mio. PAX unseren Airport genutzt haben. Analysten hatten mit einer deutlich besseren Prognose gerechnet. Waldner wies darauf hin, dass der Rückzug von Air Berlin seine Spuren hinterlassen habe. "Zum Glück haben wir verlässliche Airline-Partner, die diese Lücke rasch wieder gefüllt haben", so Waldner. In diesem Zusammenhang gab die Airport-CEO bekannt, dass Homecarrier Avicon Airlines einen neuen Airbus A319 am BMI stationiert habe. Mit dem Fluggerät werden, wie bei Avicon üblich, zusätzliche Urlaubsflüge ab BMI aufgelegt. Inzwischen verfüge die Airline über 9 Airbus-Flugzeuge, die allesamt am BMI stationiert seien.

Airport-Vice-CEO Dr. Manuel Balke ging anschließend noch auf die Cargozahlen ein. Diese seien stabil. Es hätten sich seit Febrauar nur kleine Veränderungen ergeben. So gehe er davon aus, dass im laufenden Jahr in etwa das gleiche Ergebnis wie im Vorjahr erzielt werde, also rund 600.000t Frachtumschlag. "Damit können wir sehr gut leben und auch unter dem Strich Geld vedienen, so Balke.

CFO Dr. Markus Müller gab dann noch eine Prognose für das betriebswirtschaftliche Geschäftsergebnis ab. "Alle Beteiligungen eingerechnet, wird unser Konzern wieder einen Reingewinn erwirtschaften. "Momentan gehen wir von 40 - 50 Mio. € am Ende des Jahres aus. Wir haben in diesem Jahr aufgrund unseres Infrastrukturprogrammes BMI 4.0 und den Ausbau an unseren anderen Airports einiges an Investitionen zu schultern", so Müller. Das erwartete Geschäftsergebnis sei vor diesem Hintergrund sehr gut, wenngleich es etwas schwächer als im vergangenen Jahr ausfalle.


Avicon Airlines setzt nun einen zusätzlichen Airbus A319 ab FBI ein



10.06.2017 / 12:30  
      

Sanierung des Aufrollbereiches an der Runway 26 abgeschlossen
Starts in der Hauptabflugrichtung wieder uneingeschränk möglich


Die starke Beanspruchung in den vergangenen sieben Jahren ist an der Hauptaufrollfläche der Startbahn 26, die an unserem Airport die Hauptabflugrichtung darstellt, nicht spurlos vorbei gegangen. So haben sich zunehmend Risse und Auswölbungen gebildet, die nun innerhalb von drei Tagen im 24-Stunden-Einsatz durch eine Bautruppe behoben wurden. Im Zuge der Sanierung der Aufrollfläche wurde diese komplett abgefräßt und anschließend mit einem neuen Belag und neuen Rollwegmarkierungen versehen. Nun ist wieder alles "glatt und dicht", so Bauhofleiter Marcel Wagner. In der sommerlichen Hochsaison steht nunmehr die Hauptaufrollfläche am Startbahnkopf 26 den Airlines wieder in vollem Umfang zur Verfügung. Der Sommer kann kommen.


Die Hauptaufrollfläche an der Startbahn 26 ist nun wieder voll funktionstüchtig



27.05.2017 / 11:00    
    

DO & CO Airline Catering eröffnet neue Niederlassung am BMI
Der Flughafen hat nun fünf unterschiedliche Bordcaterer


Das Airline Cateringunternehmen DO&CO Airline Catering hat nun eine Niederlassung am Flughafen Berlin-Michelstadt International "Ernst Reuter" eröffnet. Wie das Unternehmen mitteilt, werden zunächst vier Cateringfahrzeuge an unserem Airport stationiert. "Wir haben einen exclusiven Vertrag mit Avicon International Airlines abgeschlossen, ihre Flugzeuge mit Essen und Trinken zu bestücken", so ein Unternehmenssprecher. Außerdem sei man in Gesprächen mit anderen Airlines am BMI. "Wir können uns gut vorstellen, in Zukunft unser Geschäft in Berlin-Michelstadt weiter auszubauen", so der DO&CO-Sprecher weiter. Untergebracht ist der neue Caterer zusammen mit Gategourmet in einem Cateringzentrum direkt am Terminal B.

Daneben sind an unserem Flughafen noch Sky Catering Kitchen, LOSCH Airport Service und LSG Skychef als Caterer tätig.


Zunächst vier Cateringfahrzeuge stationiert DO&CO Airline Catering am FBI



20.05.2017 / 14:30        
 

Vergleichstudie: Bundesverkehrswegeplan wird fortgeschrieben
FBI und Düsseldorf weiterhin als Drehkreuz-Airports eingestuft


Die Bundesregierung schreibt derzeit ihren Bundesverkehrswegeplan fort. Bisher hatten die vier Flughäfen Frankfurt, München, Düsseldorf und Berlin-Michelstadt eine sogenannte Drehkreuzfunktion in diesem Generalplan. Mit der Eröffnung des Flughafen Berlin-Brandenburg wird sich dies dann nochmals ändern. Denn ab voraussichtlich 2018 geht der neue Großflughafen im Süden Berlins in Betrieb und wird dann ebenfalls ein potentieller Drehkreuzairport sein. Dies ändert aber nichts daran, dass neben München und Frankfurt die Flughäfen Düsseldorf und Berlin-Michelstadt als "Flughäfen mit Drehkreuzfunktion" eingestuft bleiben. Beide Drehkreuz-Flughäfen im Westen und Osten Deutschlands haben eine ähnliche Struktur, wie die Vergleichstabelle des Bundesverkehrsministeriums belegt. Hier können Sie selber den Vergleich anstellen:

Vergleichsstudie des Bundesverkehrsministeriums

 

Flughafen Düsseldorf (DUS)

Flughafen Berlin-Interkont`l (FBI)

Betriebszeit

06:00 – 23:00

00:00 – 24:00 

Terminals 

1 Passagierterminal (drei Flugsteige) 

2 Passagierterminals 

Cargoterminals 

1 Cargoterminal 

1 Cargoterminal 

Flugzeugparkpositionen 

89 

60 + GAT 

Passagiere / Jahr 

23.511.000 

22.139.000 

Cargoumschlag / Jahr 

93.580 t 

603.000 t 

Flugbewegungen 

217.000 

251.244 

Runways

05R/23L, 3.000 x 45 m
05L/23R, 2,700 x 45 m

08/26, 3.023 x 46 m
17/35, 2.428 x 46 m

Kapazität

24.000.000 PAX

25.000.000 PAX

Check-in-Counter

139

134 

Gates 

67

60

Fluggastbrücken

28

26




25.03.2017 / 19:00
        

Morgen tritt der Sommerflugplan 2017 mit vielen Änderungen in Kraft
Die FBI-Cargoworld öffnet erstmals für den kommerziellen Betrieb


Morgen ist es so weit: Der Sommerflugplan 2017 tritt in Kraft. Damit einher gehen zahlreiche Veränderungen im Vergleich zur letzten Saison. So hat Airberlin sämtliche touristische Flüge sowie die Flüge nach Frankfurt aufgegeben. Ebenfalls gestrichen wurden bei Airberlin die Langstreckenflüge in die USA. Im Gegenzug haben insbesondere Fluxair, Germania, Wizzair und vor allem Ryanair neue Routen aufgelegt. Einige Airlines sind ganz neu am Start: So wird der Fluxair-Ableger Avicon erstmals kommerzielle Lienienflüge zu Urlaubsdestinationen anbieten. UTair wird neue Flüge nach Moskau ins Programm nehmen und damit in Konkurrenz zu Aeroflot die russische Hauptstadt bedienen. Vaduzia startet tägliche Flüge zum Umsteigedrehkreuz in Sharm-al-Icona. Wingjet erweitert sein Langstrecken-Portfolio um Curaçao - Willemstad und Crystal Air fliegt mit Ihrer Boeing 777-200ER gleich drei Urlaubsdestinationen in der Karibik und im indischen Ozean an. Ebenfalls neu sind drei wöchentliche Flüge mit American Airlines nach Miami.

Es gibt aber auch Veränderungen auf bestehenden Strecken: Statt Air Canada fliegt in diesem Sommer die Tochter Air Canada Rouge nach Toronto. Und Mahan Air ändert das Fluggerät und fliegt nun statt mit Airbus A310 mit einem deutlich größeren Airbus A340-600 nach Teheran.

Neues Cargocenter wird feierlich eröffnet

Ein weiterer Meilenstein in der Geschichte des Airports wird außerdem am morgigen Sonntag gesetzt: Das neue Cargocenter, der erste große Baustein der FBI-Cargoworld, wird morgen seiner Bestimmung übergeben. Damit erhöht sich die Frachtkapazität an unserem Airport schlagartig auf 900.000t pro Jahr. In unmittelbarer Nachbarschaft zum neuen Cargocenter entsteht derzeit ein neues Perishable-Center, das für verderbliche und temperatursensible Waren dienen wird. 


Das neue Cargocenter, der Hauptteil der "FBI-Cargoworld", wird morgen eröffnet



07.01.2017 / 19:00  
      

Ausbauprojekt FBI 4.0 nimmt Gestalt an
Erste Flächen und Gebäude sind bereits sichtbar


Das angekündigte Infrastruktur-Erneuerungsprogramm "FBI 4.0" nimmt mehr und mehr Fahrt auf. Nach dem Abriss der Werfthalle von Technical Solutions und LSG SkyChef ist auf dem frei werdenden Gelände mittlerweile ein neues Vorfeld für die Allgemeine Luftfahrt samt Terminal im Bau. Außerdem sind drei neue Flugzeug-Parkpositionen entstanden. Diese befinden sich neben dem Werftbereich von Avicon / Fluxair und werden bis auf weiteres als sog. Remote-Stellplätze verwendet (dienen nicht dem Linienverkehr). Zur besseren Erschließung des Werftbereiches von Avicon / Fluxair und des Vorfeldes C wurde ein zusätzlicher Rollweg angelegt. Besagter Werftbereich wird derzeit um eine weitere Halle sowie einen Verbindungsbau erweitert.

Unabhängig vom ehemaligen Technical Solutions Gelände wird derzeit auch das Kerosinlager modernisiert. Daneben entsteht eine neue Halle für den Bauhof und den Winterdienst sowie ein Neubau der Feuerwache Ost. Diese war in einem bestehenden Altbau vor zwei Jahren provisorisch in Betrieb genommen worden und erhält nun eine endgültige Bleibe.

Das Regierungsterminal wird ebenfalls runderneuert und erhält einen repräsentativen Empfangsbau. Das bisherige sehr kleine Gebäude war ebenfalls nur als Provisorium gedacht. Nachdem das neue Regierungsterminal in Schönefeld allerdings noch etliche Jahre auf sich warten lassen wird, dürfte der BMI in den kommenden Jahren wohl regelmäßig für Regierungsflüge genutzt werden.

Vier Projekte sind noch in der Planungsphase und sollen noch im Frühling begonnen werden: Umgestaltung des Apron C - Süd. Hier wurde eine Parkposition geschlossen, die dem Rollwegbau im Wege war. Dieser Stellplatz soll durch Ummarkierungsarbeiten wieder hergestellt werden, so dass auf dem Apron C dann wieder 10 Stellplätze zur Verfügung stehen.

LSG SkyChef  wird ein neues Gebäude erhalten. Dies finanziert der Airport, da LSG erst vor drei Jahren einen Neubau errichtet hat und aufgrund der Umstrukturierungen sein neues Gebäude schon wieder abgerissen wurde. LSG zieht in unmittelbare Nachbarschaft zum Pier-Ost des Terminal A. Die perfekte Location - denn hier ist LSG sozusagen mittendrin bei den Lufthansa- und Star-Alliance-Fliegern.

Konkurrent Gate Gourmet baut gegenüber neben dem Terminal B ebenfalls ein neues Gebäude. Gate Gourmet versorgt unter anderem die Flugzeuge von Fluxair mit Bordverpflegung und ist daher am Terminal B ebenfalls bestens situiert.

Das größte Projekt des Programmes FBI 4.0 ist ebenfalls noch in der Planungsphase. Die neue Werfthalle von Technical Solutions samt Verwaltungsgebäude und Lager. Immerhin ist der Untergrund nun soweit vorbereitet, dass im Prinzip jederzeit mit dem Bau begonnen werden könnte. Auf Anfrage teilte Technical Solutions allerdings mit, dass mit einem Baubeginn frühestens im Februar zu rechnen sei.


Das neue General-Aviation-Terminal samt Vorfeld ist schon weit fortgeschritten


Im Bau: die Technikhalle von Avicon / Fluxair neben dem Fluxair-Tower wird um eine zweite baugleiche Halle und ein Verbindungsgebäude erweitert
 

Bereits nutzbar: drei neue Remote-Abstellpositionen - Nummer 58 - 60


Das Hybridvorfeld C ist nun mit Rollwegen in beide Richtungen ausgestattet


Feuerwache-Ost und Bauhof / Winterdienstdepot entstehen derzeit ebenfalls neu


Auch die Flächen beim Kerosinlager wurden neu eingeteilt und sind nun übersichtlicher



02.01.2017 / 15:00         


Jahresabschluss 2016: Pressekonferenz der Geschäftsführung
Erstmals über 20 Mio. Passagiere - weiterhin positive Entwicklung


Heute Nachmittag hat die Geschäftsführung den Jahresabschluss 2016 im Rahmen einer Pressekonferenz vorgelegt. Bei den Passagierzahlen sei man von 19,90 Mio. auf 21,14 Mio. PAX in 2016 gewachsen. Das bedeutet ein Passagierwachstum von 6,23 % und damit einen neuen Passagierrekord am Flughafen Berlin-Interkontinental. "In 2016 konnten wir erstmals die 20-Millionen-Passagier-Marke überspringen und haben mit über 21 Mio. PAX in 2016 ein historisch gutes Ergebnis vorzuweisen", so Airport-Vice-CEO Dr. Manuel Balke. Dieses gute Abschneiden liege vor allem weiterhin am Berlin-Boom, der an allen drei Airports in der Hauptstadtregion spürbar sei. Vor allm Ryanair und Fluxair hätten mit ihrem Angebotsausbau zum positiven Ergebnis beigetragen.

Nach rund 567.000t Luftfracht in 2015 seien im abgelaufenen Jahr 618.000t umgeschlagen worden. Dies entspricht einem Wachstum von 11,99 %. Damit belege man weiterhin Platz 4 unter den größten Deutschen Frachtflughäfen. Für das kommende Jahr sei eine Progose schwierig, da der Cargomarkt sich derzeit konsolidiere. "Durch den Ausbau unserer Cargoinfrastruktur sind wir jedoch auch jederzeit auf ein mögliches Wachstum vorbereitet", so Airport-CEO Dr. Mariette Waldner.

Im laufenden Jahr 2017 erwarte man aber aus heutiger Sicht ein stabiles Ergebnis beim Frachtaufkommen. Im Passagierflugbereich gehe man von stabilen Passagierzahlen aus, wobei die Zukunft von Air Berlin eine gewisse Unsicherheit mit sich bringe. Die konkreten Planungen bis zum Ende des Jahres seien heute noch nicht bekannt und so könne es jederzeit dazu kommen, dass einschneidende Veränderungen bei Air Berlin auch das Ergebnis des BMI beeinflussen. Man gehe aber zunächst wieder von einem Jahresergebnis "über 20 Mio. Passagiere" aus, so Dr. Waldner.

Platz 5 in Deutschland bei Passagierzahlen - Platz 4 im Cargosegment

In der Liste der größten Verkehrsflughäfen in Deutschland habe man erneut vor Hamburg den fünften Platz erreicht. Nach Frankfurt, München, Düsseldorf und Berlin-Tegel sei Berlin-Interkontinental bei den Passagierzahlen weiterhin unter den Top 5 in Deutschland zu finden. Im Cargobereich konnte man nach Frankfurt/Main, Leipzig/Halle und Köln/Bonn erneut den vierten Platz im Bundesvergleich belegen. Das Betriebsergebnis beim operativen Geschäft lag in 2016 bei 56,8 Mio. Euro. Gleichzeitg wurden 92 Mio. Euro investiert. Der Flughafens hat nach Saldierung der Ein- und Ausgaben und unter Berücksichtigung staatlicher Zuwendungen sowie Zuwendungen durch Unternehmenspartner weiterhin keine Kredite. Am Ende des Geschäftsjahres besteht nun ein positiver Saldo von 21,5 Mio. €. "Wir können daher wieder eine Dividende an unsere Anteilseigner ausschütten. Diese beläuft sich heuer auf 1,20 € pro Aktie und konnte damit um 40 Cent gesteigert werden", so CFO Dr. Markus Müller.



26.12.2016 / 18:00  
      
 
Neue zentrale Sicherheitskontrolle mit 20 Kontrollspuren in Betrieb
Künftig gehört das komplette Terminal B zum kontrollierten Abflugbereich


Seit über einem Jahr ist das Terminal B nun geöffnet. Seither wurden die Passagiere hier in einer provisorischen Sicherheitskontrolle überprüft. Das hat nun ein Ende. Seit heute gibt es im Erdgeschoss des Terminal A eine zentrale Sicherheitskontrolle. Wer künftig ins Terminal B will, muss diese erst passieren und kann dann über das unterirdische Personenbeförderungsband zum Satellitenterminal B gelangen. Die neue zentrale Sicherheitskontrolle bietet insgesamt 20 sogenannte Kontrollspuren. "In der Regel werden wir auch zu den morgendlichen und abendlichen Stoßzeiten mit maximal 12 Kontrollspuren auskommen. Der Rest ist technische Reserve bzw. auf ein künftiges Passagierwachstum ausgerichtet", so Airport-Sicherheitsleiter Axel Hüttner. Nach dem Abbau der provisorischen Sicherheitskontrolle im Terminal B werden dort bis zum Beginn des Sommerflugplanes zwei weitere Shoppingerlebnisse entstehen.


Insgesamt 20 solche Kontrollspuren hat die zentrale Sicherheitskontrolle im Terminal A
          


09.12.2016 / 18:00    
     

Herbstinterview mit der Vorstandsvorsitzenden der FBI-Group,
Dr. Mariette Waldner, am 09.12.2016

Red: Frau Dr. Waldner, im Jahr 2016 wurde die Baumaßnahme für ein neues Cargocenter begonnen, das Vorfeld im Cargobereich umgebaut und das alte Terminal C abgerissen. Warum wurde schon wieder so viel umgebaut?

Dr. Waldner: Dass wir im Cargobereich eine Kapazitätserweiterung brauchen war schon seit zwei Jahren klar. Allerdings mussten wir uns zwischen drei Varianten entscheiden. Den jetzt umgesetzten kompletten Neubau eines Cargocenters oder die Erweiterung des bestehenden. Auch der Neubau eines zweiten Gebäudes war im Spiel. Letztlich haben wir uns nun für den Bau eines neuen Cargocenters entscheiden und glauben, dass dies die zukunftsweisendste Lösung ist. Nach der Fertigstellung des neuen Satelliten Terminal B war das alte Terminal C überflüssig und seinerzeit ja auch aus einer alten DHL-Halle nur provisorisch eingerichtet. Da es nicht mehr benötigt wurde konnten wir es abreißen und den frei werdenden Platz sinnvoll durch eine Ergänzung des Vorfeldes nutzen. Das neue Hybridvorfeld Apron C ermöglicht uns sehr flexibel auf die Bedürfnisse der Airlines einzugehen und hat die Anzahl der zur Verfügung stehenden Abstellpositionen nachhaltig erhöht. Übrigens werden im Zuge der anstehenden Infrastrukturmaßnahme FBI 4.0 nochmal zwei weitere Vorfeldpositionen beim Apron C geschaffen.

Red: Böse Zungen behaupten, sie bauen den FBI zunehmend zu einem Standort für Low-Cost-Carrier aus. Vergraulen Sie sich damit nicht die Legacy-Fluggesellschaften?

Dr. Waldner: Richtig ist, dass sogenannte Low-Cost-Carrier sich zunehmend für Airports in Metropol-Standorten interessieren. Berlin ist da ein gutes Beispiel. Und richtig ist auch, dass wir als Airport daran interessiert sind, unseren Kunden ein breit gefächertes Angebot zu unterbreiten. Ich sehe die Angebote der Low-Costler eher als Ergänzung und weniger als Konkurrenz für die übrigen Airlines. Und eines muss ich auch noch feststellen. Die No-Frills-Carrier haben an unserem Airport immer noch einen recht überschaubaren Marktanteil von rund 10 bis 15 Prozent.

Red: Wie sieht es denn nun wirklich aus? Bleibt Airberlin dauerhaft die Nummer 2 am FBI?

Dr. Waldner: Ich bin ja keine Hellseherin, aber nach heutigem Stand wird unser Airport auch in Zukunft ein Drehkreuz der umgebauten Airberlin sein. Möglich ist sogar, dass Airberlin einen bestehenden Technikbetrieb im kommenden Jahr übernimmt um Flugzeuge an unserem Airport über Nacht warten zu können. Die Ankündigungen für den kommenden Sommerflugplan stehen und zeigen deutlich auf, dass Airberlin uns in vollem Umfang erhalten bleiben wird, wenngleich einige touristische Flüge dann von der Noch-Tochter Niki durchgeführt werden. Aber alle Flüge bleiben zumindest im Etihad-Airlines-Partner-Verbund und sind auch weiterhin über Airberlin buchbar.

Red: Was waren denn in 2016 weitere wichtige Ereignisse für Sie?

Dr. Waldner: Natürlich die Eröffnung unseres Apron C, die Stationierung weiterer Langstreckenmaschinen von Lufthansa am BMI und die Entscheidung von Technical Solutions, am Standort FBI eine neue Werfthalle zu errichten. Übrigens wie ich erst gestern erfahren habe als Gemeinschaftsprojekt mit Lufthansa. Beide Unternehmen betreiben unabhängig voneinander die Halle gemeinsam und teilen sich die Infrastruktur. Das macht ja auch Sinn, weil so eine effiziente Auslastung der Kapazitäten gewährleistet ist.

Red: Wie wird die Bilanz 2016 aussehen, da müsste ja zum jetzigen Zeitpunkt schon ein deutlicher Trend erkennbar sein?

Dr. Waldner: Natürlich kann man 22 Tage vor dem Jahreswechsel schon sagen, wie das Jahr gelaufen ist. Da habe ich erfreuliche Zahlen. Bei der Passagierzahl werden wir wieder zulegen und 2016 erstmals in unserer Geschichte auf über 20 Mio. PAX wachsen. Wenn alles nach Plan verläuft wohl sogar auf knapp über 21 Mio. PAX. Das sind gut 5 % Wachstum und entspricht dem was wir erhofft hatten. Im Cargobereich gibt es ein robustes Wachstum. Wir werden wohl von 567.000t Tonnage in 2015 auf rund 620.000t in 2016 wachsen. Das sind immerhin auch knapp 10 % und übertrifft sogar unsere eigenen Erwartungen. Und auch wirtschaftlich ist es rund gelaufen. Die steigende Nachfrage bei Passagieren und im Cargobereich verschafft uns einen Rekordumsatz und eine überproportionale Gewinnsteigerung, da die Fixkosten nicht wesentlich stiegen. Neben einer Dividendenausschüttung werden wir die Einnahmen dazu verwenden, unseren Airport mit Hilfe des Ausbauprogrammes FBI 4.0 zukunftsfest zu machen.

Red: Und wie jedes Jahr die obligatorische Frage zur UniQ-Allianz - wie läuft es da?

Dr. Waldner: Rund! (Dr. Waldner lacht) In diesem Jahr konnten wir mit Bonnair eine bedeutende Airline für unsere Allianz gewinnen. Die Planungen sehen vor, dass der zu eröffnende Flughafen Bonn nach seiner Fertigstellung ebenfalls in die UniQ-Allianz einsteigt. Damit gewinnen wir einen weiteren global player. Außerdem ist der Flughafen Bocholt neu in die Allianz aufgenommen worden. Andererseits ist zu meinem großen Bedauern der Flughafen Stralsund ausgeschieden. Aber vielleicht kehrt er ja irgendwann wieder zurück in unsere Airport-Familie. Darüber würde ich mich wirklich sehr freuen. Ansonsten ist die Zusammenarbeit sehr gut innerhalb der Allianz. Zuletzt konnte ich mich persönlich davon überzeugen, wie die Kollegen vom Flughafen Sharm-al-Icona zusammen mit unserer Consulting-Abteilung beim Neubau eines Satellitenterminals am dortigen Airport gut und vertrauensvoll zusammen arbeiten. Und dass Wingjet gleich vier Langstreckenmaschinen bei uns am BMI stationiert zeugt ja auch nicht unbedingt von schlechten Beziehungen. Also: Es läuft gerade rund und ich bedanke mich bei allen UniQ-Partnern für die Zusammenarbeit und den vertrauensvollen Austausch.

Red: Frau Dr. Waldner, vielen Dank für das Gespräch!

Dr. Waldner: Ich danke Ihnen und wünsche allen Leserinnen und Lesern eine besinnliche Zeit und schöne Weihnachtsfeiertage. Und wenn sie in Berlin oder sonst wo in unserer Nähe wohnen, dann lade ich Sie auch gerne ein zu einem Besuch auf unserem herrlichen Weihnachtsmarkt auf der Airport Plaza.



24.11.2016 / 19:45
         

Der Rohbau des neuen Cargocenters ist nun fertig

Jetzt geht es an den Innenausbau - Fertigstellung Anfang März


Einer pünklichen Fertigstellung Anfang März scheint nun nichts mehr im Wege zu stehen, denn der Rohbau des neuen Cargozentrums ist seit heute fertig. Nun geht es an den Innenausbau. Das neue Cargocenter besticht durch seine schlichte und klare Architektur. Auf der Südseite des Gebäudes sind zwei Büroanbauten entstanden. Auf der Nordseite gibt es nun 28 LKW-Ports. Und auf dem Dach des markanten und großen Gebäudes gibt es eine neue Endhaltestelle des Personenbeförderungssystemes Skylink, die durch eine Fußgängerbrücke mit dem Urlauberparkhaus P1 verbunden ist. Auf der Ostseite des Bauwerkes befindet sich ein Gleisanschluss. Von hier aus können Eisenbahnwaggons direkt ins Cargocenter be- und entladen werden oder später auch direkt auf das Vorfeld hinaus fahren, wo sie vom Flugzeug aus sofort ent- und beladen werden können. "Ich finde, das neue Gebäude passt gut zu unserem Flughafen und bringt auch die notwendige Erhöhung der Frachtkapazität am FBI", so Airport Vice-CEO Dr. Manuel Balke. Das neue Frachtzentrum ist fast doppelt so groß, wie das bisherige.


Das neue Cargocenter ist von außen fertig (Bild anklicken zum vergrößern)


Im Overview erkennt man sehr gut die enormen Ausmaße des neuen Gebäude


Klare Formen bestimmen die Fassaden des neuen Cargocenters


Auf dem Dach des Gebäudes ist einiges geboten - Leitungen, Antennen, Abluftschächte und sogar eine Haltestelle des Skylink


Eine Brücke verbindet den Skylink-Haltepunkt mit Parkhaus P1


2
8 LKW können parallel auf der Nordseite des Cargocenters abgefertigt werden



17.10.2016 / 16:30         

Rohbau des neuen Logistik- und Cargobereiches schreitet voran
Arbeiten liegen im Zeitplan - Eröffnung wohl schon Anfang März 2017

 
Auf einer Besichtigungstour über die Baustelle hat sich Vice-CEO Dr. Manuel Balke, der für den Cargobereich verantwortlich zeichnet, einen Überblick über den Baufortschritt am neuen Cargocenter verschafft. Balke war beeindruckt und zufrieden mit dem Stand der Arbeiten. "Wir liegen voll im Zeitplan. Wenn alles so weiter läuft und der Winter nicht allzu hart wird, dann können wir statt Ende vielleicht schon Anfang März das neue Cargocenter in Betrieb nehmen", so Balke. Mittlerweile sind die LKW-Parkplätze und der Schienenanschluss hergestellt. Auch der Vorplatz in Richtung Apron ist bereits geteert. Außerdem musste gleich zu Beginn der Bauarbeiten die Straße nördlich des Gebäudes weiter nach Norden verlegt werden, um Platz für die erweiterte Grundfläche des neuen Cargocenters zu schaffen. Wir halten Sie hier auch weiterhin über den Baufortschritt auf dem Laufenden.


Das untere Stockwerk des neuen Cargocenters wächst bereits in die Höhe



30.08.2016 / 19:30 Uhr  
      

Airport-Vorstand konkretisiert Ausbaupläne für das Cargocenter
Gemeinsam mit Investor soll eine neue Cargohalle entstehen


Bereits auf der AeroTec 2016 hat Airport-Vice-CEO Dr. Manuel Balke bekannt gegeben, dass der Flughafen dringend seine Cargokapazitäten erweitern muss. Mehrere Varianten waren damals noch im Spiel. Neben der Erweiterung der bestehenden Cargohalle unter anderem auch der Neubau einer weiteren zweiten Halle oder der komplette Neubau eines wesentlich größeren Cargocenters. Wie heute Abend bekannt gegeben wurde, hat sich der Airport-Vorstand für letzere Variante ausgesprochen. Der Planentwurf sieht ein Gebäude mit 170 x 70 Metern Größe vor. Auf drei Ebenen bieten sich dadurch insgesamt rund 35.000 qm Lagerfläche an. Dies entspricht fast der doppelten Kapazität des bisherigen Cargo-Gebäudes. Das Gebäude verfügt außerdem über Verwaltungsräume, einen Gleisanschluss und rund 28 LKW-Ports. Die Projekt-Ausschreibung wurde heute veröffentlicht, so dass eine finale Entscheidung binnen 6 Woche fallen wird. Baubeginn könnte dann bereits im Oktober sein. "Je nach Verlauf des Winters sollte die neue "Cargoworld" bereits zum kommenden Sommerflugplan dann nutzbar sein", so Dr. Balke.


Das bisherige Cargocenter wird durch ein neues und größeres ersetzt (Entwurf)



24.04.2016 / 08:00         


Cargo-Vorfeld wurde modifiziert - Vorfeldstraße nach Norden verlegt
Künftig können zwei zusätzliche "Heavys" am FBI abgefertigt werden


Das Cargo-Vorfeld an unserem Airport wurde etwas umgebaut. Künftig können zwei Großraumfrachter mehr als bisher parallel abgefertigt werden. Vier Stellplätze für Standardrumpfflugzeuge wurden nach Norden hin vergrößert, so dass sie nun auch längenmäßig für eine Boeing 747-8 ausreichend sind. Dazu musste auch eine bestehende Vorfeldstraße samt Kreuzung mit einem Rollweg nach Norden verschoben werden. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und fügt sich harmonisch ins bestehende Umfeld ein. Insgesamt bietet das Cargovorfeld nun 11 Flugzeugparkpositionen. "Wir erwarten in der Frachtsparte auch in Zukunft ein kontinuierliches Wachstum und wollen darauf gut vorbereitet sein", so Airport-Vice-CEO Dr. Manuel Balke, der am BMI für die Frachtsparte verantwortlich zeichnet.


Aus vier Narrow-Stellplätzen wurden nun flexible Cargo-Positionen: Bis zu vier Standardrumpf-Flugzeuge oder zwei sog. Heavys können hier nun abgestellt werden


So sahen die Parkpositionen vor dem Umbau aus



21.04.2016 / 14:30  
          

Lufthansa-Langstrecke ab Berlin-Interkontinental boomt
In diesem Sommer erfolgreich neue Verbindungen gestartet


Insgesamt 19 Langstreckenziele bedient Lufthansa im Sommerflugplan 2016 ab Berlin-Interkontinental (FBI). Im vergangenen Sommerflugplan waren es nur 11. "Wir haben mit dem Sommerflugplan 2016 den Ausbau des Langstreckenhubs am Flughafen Berlin-Interkontinental vorläufig abgeschlossen", so ein Sprecher des Kranich. Zum Einsatz kommen am FBI vorwiegend Flugzeuge der Baureihen Airbus A340-600 und A330-300. Ab Dezember soll auch der Airbus A350-900 ab Berlin-Interkontinental zum Einsatz kommen. Zum Vergleich: Ab Frankfurt / Main fliegt Lufthansa und Lufthansa Cityline in diesem Sommer zu 64 Langstreckenzielen direkt und ab dem Lufthansa-Hub in München zu 24 Langstreckenzielen. "Mit nunmehr 19 Langstreckenzielen von Lufthansa in dieser Saison verfügen wir über ein respektables Angebot, das inzwischen immerhin rund 80 % des Lufthansa-Langsteckenangebotes ab München umfasst", so Airport Vice-CEO Dr. Manuel Balke.


Neben Frankfurt und München ist der FBI der 3. Langstreckenhub von Lufthansa



10.02.2016 / 19:15
        

Neuer Apron C nun beleuchtet und mit Bodenmarkierungen ausgestattet
Flutlichtstrahler wurden heute Abend erstmals in Betrieb genommen


Das neue Vorfeld "Apron C" geht langsam seiner Fertigstellung entgegen. Nachdem die Untergründe bereits vor einigen Tagen fertiggestellt wurden, konnten heute die Fluglichtstrahler in Betrieb gehen. 11 solcher Strahler beleuchten die neuen Parkpositionen optimal. In den vergangenen Tagen wurden aber auch die Bodenmarkierungen aufgetragen. Eine Besonderheit stellen die neuen Parkpositionen 51 - 55 dar: Neben der üblichen Nutzungszweise ist hier eine zusätzliche grüne Rollweglinie eingezogen worden. Diese ermöglicht es inbesondere Regionalflugzeugen bis zur Größe einer Embraer 195 die Parkposition in umgekehrter Richtung zu befahren, so dass kein push-back erforderlich ist und das Flugzeug selbständig wieder von der Parkposition ausrollen kann. "Wir sind bisher sehr zufrieden mit dem Setting der neuen Parkpositionen. Sie übertreffen unsere Erwartungen. Bereits jetzt zeigt sich bei der künftigen Ablaufplanung, dass die neuen Stellflächen ein hohes Maß an zusätzlicher Flexibilität bringen", so Airport-Vice-CEO Dr. Manuel Balke zufrieden.


Die grüne Linie (rechts) ermöglicht Regionalflugzeugen die Parkposition so zu befahren, dass sie ohne push-back diese selbständig wieder verlassen können


11 Flutlichtstrahler sorgen dafür, dass die Fläche nachts bestens ausgeleuchtet ist



04.02.2016 / 22:00 
        

Aus Berlin Wings wird Crystal Air -
Neue Boeing 777-200LR bringt auch künftig Fluggäste rund um die Welt


Bisher flog die Fluggesellschaft unter dem Namen Berlin Wings mit einem Airbus A310 in VIP-Konfiguration rund um die Welt. Beides ändert sich nun: Der neue Name der Fluggesellschaft lautet Crystal Air und das neue Fluggerät ist eine Boeing 777-200LR mit 17.000 km Reichweite. Damit dürfte so ziemlich jeder Fleck der Erde Non-Stopp erreichbar sein. Crystal Air ist spezialisiert auf luxuriöse Kreuzflüge rund um den Globus. Die neue Boeing 777-200LR trägt den Namen "Crystal Symphony" und verfügt über insgesamt 121 Sitzplätze. 48 Sitzplätze sind mit einer Businessclass-Bestuhlung ausgestattet. Daneben stehen weitere 218 Sitzplätze in der Economyclass zur Verfügung. Die erste Reise der neuen "Crystal Symphonie" geht übrigens am Samstag auf die Osterinseln und nach Chile. Na dann - allzeit guten Flug!


Crystal Air verfügt zunächst über eine Boeing 777-200LR in VIP-Konfiguration



13.01.2016 / 16:00
        

Jahresabschluss 2015: Pressekonferenz der Geschäftsführung
Neuer Passagierrekord und positive wirtschaftliche Entwicklung


Heute Nachmittag hat die Geschäftsführung den Jahresabschluss 2015 im Rahmen einer Pressekonferenz vorgelegt. Bei den Passagierzahlen sei man von 16,65 Mio. auf 19,90 PAX in 2015 gewachsen. Das bedeutet ein Passagierwachstum von 19,5 % und damit einen neuen Passagierrekord am Flughafen Berlin-Interkontinental. "Dass wir in diesem Jahr nochmals so starkt wie im vergangenen Jahr wachsen würden und an der 20-Millionen-Passagier-Marke kratzen war zunächst nicht absehbar", so Airport-Vice-CEO Dr. Manuel Balke. Man habe die Infrastruktur jedoch bereits vorab einem erwarteten Wachstum angepasst und wieder einige neue Stellen am Airport geschaffen. Vor allem sei wieder der Berlin-Boom spürbar geworden. "Die Hauptstadt beleibt bis auf Weiteres ein Magnet", so Balke.

Nach rund 550.000t Luftfracht in 2014 seien im abgelaufenen Jahr 567.000t umgeschlagen worden. Dies entspricht einem Wachstum von 3,1%. Damit belege man weiterhin Platz 4 unter den größten Deutschen Frachtflughäfen. Für das kommende Jahr erwarte man sich eine weitere Stabilisierung im Frachtsegment. "Durch den Rückzug von TNT Cargo haben wir einen Rückschlag bei der Tonnage erlebt. jedoch konnte dies durch zusätzliche Frachtflüge bei Lufthansa Cargo und UPS ausgeglichen werden, so dass wir in etwa das Ergebnis des Vorjahres erreicht haben", so Airport-CEO Dr. Mariette Waldner.

Im laufenden Jahr 2016 erwarte man erneut ein stabiles Ergebnis beim Frachtaufkommen. Im Passagierflugbereich gehe man von stagnierenden Passagierzahlen aus, da die Flughäfen Tegel und Schönefeld derzeit ihre Kapazitäten trotz der nun für 2017 anstehenden Erföffnung des Flughafens BER ausbauen. Zudem sei der Aufbau des LH-Drehkreuzes nahezu abgeschlossen und große Sprünge bei den Passagierzahlen hier nicht mehr zu erwarten. "Lediglich das Charter- und Urlaubssegment könnte noch eine unerhoffte Steigerung unserer Passagierzahlen bringen", so Waldner. Man gehe aber wieder von einem Jahresergebnis "um die 20 Mio. Passagiere" aus.

Platz 5 in Deutschland bei Passagierzahlen - Platz 4 im Cargosegment

In der Liste der größten Verkehrsflughäfen in Deutschland habe man erneut vor Hamburg den fünften Platz erreicht. Nach Frankfurt, München, Düsseldorf und Berlin Tegel sei Berlin-Interkontinental bei den Passagierzahlen weiterhin unter den Top 5 in Deutschland zu finden. Im Cargobereich konnte man nach Frankfurt/Main, Leipzig/Halle und Köln/Bonn erneut den vierten Platz im Bundesvergleich belegen. Das Betriebsergebnis beim operativen Geschäft lag in 2015 bei 46,6 Mio. Euro. Gleichzeitg wurden 122 Mio. Euro investiert. Der Flughafens hat nach Saldierung der Ein- und Ausgaben und unter Berücksichtigung staatlicher Zuwendungen sowie Zuwendungen durch Unternehmenspartner weiterhin keine Kredite. Am Ende des Geschäftsjahres besteht nun ein positiver Saldo von 1,5 Mio. €. "Wir können daher wieder eine Dividende an unsere Anteilseigner ausschütten. Diese beläuft sich wie im Vorjahr auf 80 Cent pro Aktie", so der neue CFO Dr. Markus Müller. Müller bedankte sich bei seinem Vorgänger Dr. Rainer Boskop-Breisgau, der im August 2015 in den Ruhestand gegangen ist, für die hervorragende Arbeit der letzten Jahre.
 
  Heute waren schon 35 Besucher (127 Hits) hier!