Archiv 2019-21
 


17.09.2021 / 16:45 Uhr         

Neuer Service auf unserer Website: Bei Flugauskunft wird Fluggerät angezeigt

Neuer Service auf unserer Homepage: Im Bereich "Aktuelle Flüge" können minutengenau Abflüge oder Ankünfte eingesehen werden. Neu ist nun, dass in der Auflistung auch das Fluggerät angezeigt wird, das auf dem jeweiligen Flug zum Einsatz kommt. "Das ist nicht nur eine Spielerei" so Airport-Sprecher Dr. Rüdiger Vogelsang, vielmehr sei dieser zusätzliche Service ein Plus an Information für Flugreisende und Abholer. "Und Flugzeugliebhaber und -fotographen werden es sicher auch gut finden,  wenn sie auf unserer Startseite erfahren, welche Flugzeuge gerade im Anflug sind bzw. gleich abeben."

Vogelsang bedankt sich bei AGP-Group

Vogelsang bedankte sich im Rahmen einer Pressekonferenz bei der
AGP-Group, einem UNIQ-Partner, der das dynamische Anzeigesystem entwickelt hat. Die Zusammenarbeit laufe seit Jahren sehr vertrauensvoll und die speziellen Anforderungen an das Anzeigesysem, die der Flughafen Berlin Interkontinental hat, seien in kürzester Zeit zuverlässig umgesetzt worden.


Künftig kann bei der Flugauskunft auch eingesehen werden, welches Fluggerät abfliegt oder ankommt



14.01.2021 / 16:00 Uhr         


UNIQ Maintenance liefert zwei A320neo für neue Greenbird aus
Airline hat künftig ihre Basis am UNIQ-Airport in Elmpt

UNIQ-Maintenance hat heute zwei Airbus A320neo für die neue Fluggesellschaft Greenbird ausgeliefert. Greenbird hat ihren Sitz am UNIQ-Airport in Elmpt,
wurde im Jahr 2009 als Niederrheinfly gegründet und im November 2020 umbenannt. Die Airline bedient ab Elmpt Charterflüge in den Mittelmeerraum, zu den kanarischen Inseln, zum Roten Meer sowie nach Bulgarien. Es bestehen ab Elmpt auch ganzjährige Linienverbindung nach Hamburg und Stuttgart. Am Standort Berlin-Interkontinental wurden die neuen Flugzeuge von Greenbird mit Interior ausgestattet und lackiert. Außerdem wurde das Onboard-Internet-System SKY-LAN® 2.0 eingebaut, was an dem Satelliten-Dome auf dem hinteren Rumpfteil der Flugzeuge zu erkennen ist. "Wir freuen uns, dass wir unserer jungen UNIQ-Airline heute zwei hochmoderne Airbus-Flugzeuge übergeben können und wünschen allzeit guten Flug", so ein Sprecher der UNIQ-Maintenance.


Die neue Airline Greenbird erhielt von UNIQ-Maintenance in Berlin zwei A320neo



10
.01.2021 / 10:00 Uhr         

Corona: Bis mindestens 28.03.2021 bleibt das Mainterminal geschlossen
Flüge finden nur noch ab dem neuen Satellitenterminal statt

Die starkt zurückgegangen Passagierzahlen sorgen dafür, dass unser Flughafen einsparen muss, wo es geht. Aufgrund der erneuten Reisebeschränkungen wird das Mainterminal mit den Abflugbereichen A und C nun komplett geschlossen. Die Abfertigung aller verbleibenden Flüge findet nun im neu gestalteten Satellitenterminal in den Abflugbereichen B und D statt. Diese Regelung gilt zunächst bis zum 28.03.2021. Je nach Situation kann dies aber auch für einen längeren Zeitraum gültig sein. "Wir hoffen, bis zum Beginn des Sommerflugplanes das neue Pier Süd am Mainterminal in Betrieb nehmen zu können, so dass dann im Sommerflugplan die Abflugbereiche A, B und D zur Verfügung stehen. Im Sommer wird dann der Rest des alten Mainterminals abgebrochen und soll bis Frühling 2022 mit einem neuen Zentralbereich und dem neuen Nordpier - dem künftigen Abflugbereich C - komplett wieder in Betrieb gehen", so Flughafensprecher Dr. Rüdiger Vogelsang.


Das umgebaute und modernisierte Satellitenterminal steht seit Samstag, 30.01.2021 offen und nimmt bis auf Weiteres sämtliche Passagierflüge von und zum Flughafen Berlin Interkontinental in seinen Abfertigungsbereichen B und D auf. Es fehlen nur noch Restarbeiten an der Fassade (►Bild zum Vergrößern anklicken)



08.01.2021 / 10:00 Uhr        


Geschäftsführung gibt Jahresabschluss für 2020 bekannt
"Corona hat uns beinahe in den Abgrund gerissen"


Auf einer Online-Pressekonferenz hat die Geschäftsführung des Flughafens heute den Jahresabschluss 2020 vorgelegt. Die Passagierzahlen seien coronabedingt von
20.922.500 im Jahr 2019 auf nurnoch 7.2145.265 im Jahr 2020 um knapp zwei Drittel gesunken. Es sei damit das mit Abstand schlechteste Jahr in der zehnjährigen Flughafengeschichte gewesen. "Dass wir bei den Passagierzahlen derart heftig verloren haben liegt ausschließlich an der Corona-Pandemie. Im ersten Quartal, also vor den weitreichenden Corona-Maßnahmen, zeigte die Passagierkurve im Vergleich zum Vorjahr sogar leicht nach oben", so Airport-CEO Dr. Mariette Waldner. Da der FBI in diesem Jahr als einer der ersten Verkehrsflughäfen einen detaillierten Jahresbereicht vorlegt, könne nicht eingeschätzt werden, wo sich der Airport im Ranking befindet. "Da es uns aber nicht ganz so knallhart erwischt hat, wie andere Airports, gehen wir schon von einem Platz unter den ersten 5 Airports in Deutschland aus", so Airport-Vice-CEO Dr. Manuel Balke. Aufgrund der Umstellung von Tegel zum BER werde man voraussichtlich in diesem Jahr sogar Berlins Top-Airport sein. Allerdings auf entsprechend niedrigem Niveau.


Die Coronaflaute wurde genutzt - die Umbauarbeiten am Terminalsystem haben begonnen. Während das Mainterminal die beiden Piers A und B erhält, wird das Satellitenterminal etwas verkleinert und beherbergt künftig die Abflugbereiche C und D.

Nach rund 994.000t Fracht in 2019 konnten im Jahr 2020 mit 1.044.000t erstmals über eine Million Tonnen Fracht abgefertigt werden. Dies entspricht einem leichten Wachstum von rund 5 %. "Durch die robuste Fracht konnten wir unser Geschäftsergebnis stabilisieren. Ich bin sehr froh darüber, dass wir den Frachtsektor in den letzten Jahren massiv ausgebaut haben. Auf zwei Beinen steht man besser, was gerade in Krisenzeiten ein deutlicher Vorteil ist", so Dr. Manuel Balke. "Wir rechnen auch für 2021 mit einer stabilen Nachfrage im Cargobereich und denken, dass wir unseren Platz 3 unter den größten deutschen Frachtflughäfen halten können".

Im Passagierflugbereich hoffe man im Verlauf des Jahres auf eine steigende Nachfrage. "Dass wir schon 2021 zu früheren Passagierzahlen zurückkehren halte ich aber für sehr unwahrscheinlich", so Dr. Mariette Waldner.

Negatives Jahresergebnis in der FBI-Group

Das Betriebsergebnis beim operativen Geschäft lag in 2020 bei -38,6 Mio. Euro. Gleichzeitg wurden 43 Mio. Euro investiert. Der Flughafen hat nach Saldierung der Ein- und Ausgaben und unter Berücksichtigung staatlicher Zuwendungen sowie Zuwendungen durch Unternehmenspartner keine Kredite, aber einen Verlust vor Steuern in Höhe von 50,1 Mio. € erwirtschaftet. Am Ende des Geschäftsjahres besteht nun eine Eigenkapitaldecke in Höhe von nur mehr 47,32 Mio €. Im vergangenen Jahr war diese noch bei 134,8 Mio. €. gelegen. "Wir werden aufgrund der wirtschaftlichen Kennzahlen keine Dividende an unsere Anteilseigner auszahlen können. Außerdem müssen wir weitere Investitionen auf ihre akute Notwendigkeit hin prüfen. Das starkt abgeschmolzene Eigenkapital zeigt, dass wir sehr vorsitchtig agieren müssen. Im schlimmsten Fall müssen wir unseren Geschäftsbetrieb deutlich zurückfahren, um weitere Verluste zu minimieren" so CFO Dr. Markus Müller.



03.12.2020 / 10:00 Uhr         


Herbstinterview: Neuer Name, neuer Intenetauftritt und neue Strategie:
Wie der Airport sich neben dem BER künftig neu aufstellen will


Red: Frau Waldner, jetzt also war es soweit. Der Flughafen BER hat eröffnet und damit wird sich ein internationaler Großflughafen in Berlin etablieren. Ist das der Moment, den Sie seit Jahren gefürchtet haben und wie reagieren Sie jetzt auf die starke Konkurrenz in der eigenen Stadt?

Dr. Waldner: Zunächst möchte ich den Kolleginnen und Kollegen vom BER zur gelungenen Eröffnung des Flughafens gratulieren. Insgesamt stärkt der neue Großflughafen den Luftfahrtstandort Berlin natürlich. Sicher geht es aber in Zukunft auch um Marktanteile. Ich glaube aber, dass der Kuchen, wenn Corona einmal überstanden ist, insgesamt größer wird und so jeder eine große Portion davon abbekommen kann. Ich denke, in Zukunft haben wir ein einträgliches Nebeneinander und einen fairen Wettbewerb.

Red: Jetzt haben Sie aber noch nicht erklärt, wie Sie auf die neue Situation eingehen wollen.

Dr. Waldner: Die Eröffnung des BER kam ja nun nicht überraschend und wir hatten genügend Vorlauf, um uns darauf einzustellen. Unser Airport wird in Zukunft daher noch klarer auf seine Alleinstellungsmerkmale setzen. Das ist zum einen das umfangreiche Interkontinentalangebot und zum anderen unsere Eigenschaft als internationaler Cargohub. Daher firmieren wir seit der Eröffnung des BER nun auch als "Flughafen Berlin Interkontinental". Gleichzeitig mit dem Rebranding haben wir auch eine neue Homepage in Betrieb genommen, die klarere Strukturen aufweißt als die bisherige und auch interaktiver ist. Wir wollen uns modernisieren. Dazu trägt auch die Umgestaltung des Mainterminals bei, die seit zwei Monaten läuft, uns aber bestimmt noch das ganze kommende Jahr begleiten wird. Unser neues Mainterminal wird dem Terminal 1 des BER voraus sein und dann das modernste Flughafengebäude in Deutschland sein.

Red: Frau Waldner, wie entwickeln sich die wirtschaftlichen Kennzahlen im laufenden Jahr? Mit welchen Zahlen rechnen Sie zum Ende des Jahres 2020 für das komplette Jahr?

Dr. Waldner: 2020 wird wegen Corona natürlich ein extrem schwieriges Jahr. Am Ende des Jahres werden wir wahrscheinlich nur 6 - 7 Mio. Passagiere befördert haben. So wenig, wie noch nie in unserer Flughafengeschichte. Ich darf daran erinnern, dass wir in den letzten vier Jahren immer konstant über 20 Mio. PAX hatten. Damit wird am Ende des Jahres ein witschaftliches Minus stehen. Wie groß das genau ausfällt, kann ich Ihnen nicht sagen. Aber auch andere Konzern-Airports und -Airlines haben Minus gemacht. Kumuliert wird das einen hohen Teil unseres Eigenkapitales aufzehren. Wir stehen dann quasi wieder bei Null. Lediglich die Fracht ist gut gelaufen. In 2020 werden wir vermutlich erstmals über eine Mio Tonnen Fracht am Airport umgeschlagen haben.

Red: Welche Höhepunkte hat das Jahr 2020 für den Flughafen Berlin-Michelstadt International gebracht?

Dr. Waldner: Allzu viele Höhepunkte bringt ein Krisenjahr wie 2020 nicht mit sich. Einer war sicher die Eröffnung der UNIQ-Flight-Academy samt Aufstockung des Avicon-Towers. Unser Flughafen ist jetzt also auch Hochschulstandort. Dass Aerodiaz eine Basis mit drei Airbus A320 an unserem Flughafen eröffnet hat, ist auch ein ermunterndes Signal in schwerer Zeit gewesen. Dann haben wir die Landebahn 08R/26L etwas verlängert, um hier mehr Sicherheit für Großflugzeuge zu schaffen. Neu sind außerdem das neue Busdepot für Vorfeldbusse und das Biotop, das wir am Startbahnkopf 26L errichtet haben und künftig pflegen werden. Hier wohnen jetzt übrigens auch Bienen in vier Bienenstöcken.

Red: Welche konkreten Pläne hat Ihr Unternehmen?

Dr. Waldner:
Im kommenden Jahr wollen wir die Befeuerung an den Landebahnen sanieren. Das schieben wir nun schon seit vier Jahren. Außerdem werden wir natürlich an der Erneuerung unseres Mainterminals mit Hochdruck weiter arbeiten. Das sind zwei Megaprojekte, die uns wohl in 2021 in Atem halten.


Red:
Wie beteiligte sich Ihr Unternehmen an der UNIQ?


Dr. Waldner:
UNIQ ist für uns sehr wertvoll. Wir haben der Flightacademy an unserem Airport einen würdigen Standort bereitet. Außedem haben wir 12 Schulungsflugzeuge bestellt, die wir demnächst ausliefern wollen. Da stecken wir viel Energie und Geld hinein. Außerdem, und das war keine leichte Entscheidung, haben wir unseren erfolgreichen Maintenancebetrieb Technical Solutions / Avicon Technical Solutions als Beteiligungsgesellschaft in die UNIQ eingebracht und umfirmiert in UNIQ Maintenance.


Red:
Wie läuft es so allgemein in der UNIQ?


Dr. Waldner:
Ich bin sehr begeistert. Wir haben überwiegend sehr aktive Partner. Die AGP-Group arbeitet derzeit an einem auch von unserem Airport genutzten dynamischen Flugerfassungssystem. Diese technische Innovation wird in den kommenden Monaten unsere gesamte Planungstechnik verbessern. Aber auch alle anderen UNIQ-Partner bringen sich ein mit Ihren Ideen. In wenigen Wochen werden wir gemeinsam unseren ersten, von allen UNIQ-Mitgliedern betriebenen, Flughafen auf den Andamanen im Indischen Ozean eröffnen. Das wird eine großes Stück UNIQ-Geschichte. Und natürlich denke ich auch zurück an eine super Jahresversammlung der UNIQ in Frankfurt am Main. Das war einfach klasse. Ein echtes Miteinander war da wieder zu spüren.


Red:
Frau Dr. Waldner, vielen Dank für das Gespräch!


Dr. Waldner:
Ich danke Ihnen und wünsche allen Leserinnen und Lesern eine schöne Advents und Winterzeit, frohe Weihna
chtsfeiertage und ein gutes Neues Jahr. Und vor allem Gesundheit!



11.11.2020 / 20:00 Uhr         


UNIQ Maintenance liefert Logojet an Elita aus

Airline wird am 1.1.2021 Mitglied der UNIQ-Allianz


Schon im August diesen Jahres wurde es beschlossen: Die Fluggesellschaft Elita mit Sitz am Flughafen Augsburg wird Vollmitglied der UNIQ-Allianz. Dass dies so ist, zeigt die Airline nun auch auf einem Flugzeug. Heute wurde von UNIQ Maintenance am Standort Berlin eine Boeing 777-300 in der UNIQ-Sonderbemahlung ausgeliefert. Das Flugzeug hat, wie zuletzt die meisten bei UNIQ Maintenance ausgestatteten Flugzeuge, das SKY-LAN® 2.0 erhalten, welches die Internetverbindung an Bord mittels eines Satelitendomes auf der Oberseite des Flugzeugrumpfes sicherstellen soll. "Die Gestaltung eines so großen Flugzeuges ist natürlich eine Herausforderung", so ein Sprecher des UNIQ-Technikbetriebes. Aber das Ergebnis könne sich sehen lassen. Das Presselounge-Team wünscht allzeit happy landings!


Im Vorfeld der Aufnahme in die UNIQ-Allianz erhält Elita nun eine Boeing 777-300 in einer UNIQ-Speziallackierung



17.10.2020 / 07:30 Uhr         


Ausbau des Airports nimmt weiter Gestalt an -
Rollweg zwischen Vorfeld und Landebahn nun doppelt und parallel nutzbar


Der Ausbau des Flughafens nimmt nun erstmals Gestalt an. So wurde der Rollweg Süd heute wieder frei gegeben, nachdem er erweitert wurde. Künftig können zwei Standardrumpf-Flugzeuge den Rollweg parallel nutzen. Zumindest auf dem Weg vom Vorfeld A zum Startbahnkopf 26L. "Diese Baumaßnahme war notwendig, um den Verkehr am Boden flüssiger zu gestalten. Bisher gab es in Stoßzeiten oft lange Rückstaus bis aufs Vorfeld A und C", so Airport-Sprecher Dr. Rüdiger Vogelsang. Allerdings handelt es sich dabei nur um eine vorübergehende Maßnahme. Nach dem endgültigen Ausbau des Flughafens werde der Rollweg künftig zu einem Parallelrollweg einer neuen Start- und Landebahn werden und dann durchgängig "zweispurig" befahrbar sein.


Der Rollweg-Süd führt vorbei am Regierungsterminal und verbindet Apron A und C mit dem Startbahnkopf 26L und dem Vorfeld B-West. Außerdem erschließt er das Vorfeld Süd. Er wurde nun so ausgebaut, dass zwei Standardrumpfflugzeuge ihn parallel benutzen können.



04.10.2020 / 12:30 Uhr         


Offizieller erster Spatenstich für Terminalneubau gefeiert -
Baustelle auf dem Vorfeld läuft bereits auf Hochtouren


Nachdem alle Vorbereitungen abgeschlossen sind, hat heute der offizielle erste Spatenstich für den Neubau des Terminal A stattgefunden. Auf der Baustelle wird aber schon seit einigen Tagen gearbeitet. Wie Flughafen-CEO Dr. Mariette Waldner bei der Feier erklärte, werde zunächst der erste Bauabschnitt hergestellt. Das bisherige Terminal A bleibt - außer das Pier Süd - bis auf weiteres in Betrieb. "So tragisch die Corona-Pandemie nicht nur für die Luftfahrbranche ist - sie macht es möglich, dass wir das Bauprojekt Terminal-A-Neu nun ohne Engpässe für unsere Passagiere durchführen können. Die stark gesunkenen Passagierzahlen machen das möglich", so Waldner.

Vier Bauabschnitte bis zum neuen Terminal A

Sie erläuterte anschließend den Ablauf des Neubaues. Zunächst werde auf den Flächen eines Rollweges, des bisherigen Pier-Süd und einiger Flugzeugstellplätze auf dem Hybridvorfeld C ein Großteil des neuen Pier Süd gebaut. Dazu musste das bisherige Pier Süd weichen. In einem weiteren Bauabschnitt wird dann der Rest des Pier Süd sowie der neue Zentralbereich hergestellt. Dazu ist es dann auch erforderlich, dass der Tower abgetragen wird. Vorab muss also an anderer Stelle ein neuer Tower errichtet werden. In einem weiteren Bauabschnitt soll dann das neue Pier Nord samt der Einkaufsmall am Vorplatz des Airports gebaut werden. Im vierten und letzten Bauabschnitt werden dann die terminalnahen Stellplätze auf der Ostseite des neuen Pier Süd samt die Busboarding-Station für die neuen terminalfernen Flugzeugstellplätze hergestellt. Das Projekt soll insgesamt im Frühsommer 2022 abgeschlossen sein und rund 1,5 Mrd. Euro kosten. Nach der Fertigstellung des neuen Terminal A wird dann der Neubau einer Start- und Landebahn Süd in Angriff genommen. Voraussichtlich im Herbst 2022.


Auf den Vorfeldflächen des Hybridvorfeld C und des ehemaligen Pier Süd ist nun eine große Baustelle zu finden, auf der in den kommenden Monaten der erste Bauabschnitt für das neue Terminal A entstehen wird - das neue Pier Süd



18.09.2020 / 17:30 Uhr         

Excellent Air zieht an den BMI um -
Künftig fliegt die Airline fast nur noch Ad-hoc-Charterflüge


Excellentair ist eine deutsche Charterfluggesellschaft mit Sitz und operativer Basis auf dem Flughafen Berlin-Michelstadt. Sie ist Teil der Avicon Airlines Group (AAG). Neben Ad-hoc-Charter und Charterflügen für Reiseanbieter gibt es auch vereinzelt Linienflüge. So fliegt Excellentair in den Sommermonaten mit einer 14-sitzigen Hawker 4000 Horizon vom Flughafen Berlin-Michelstadt auf die Nordseeinsel Helgoland. Die Flugzeuge von Excellentair werden exklusiv in den Technikbetrieben der
UNIQ-Maintenance gewartet. Die Hawker 4000 Horizon werden nach Unternehmensangaben aber erst noch angeschaft und sollen bis spätestens Ende des Jahres die Flotte mit zwei Exemplaren ergänzen. Bisher fliegt Excellentair mit einem Embraer Lineage 1000 mit 19 Sitzplätzen und zwei Embraer 170CJ Corporate Jet mit 13 Sitzplätzen.


Excellentair zieht zum Flughafen Berlin-Michelstadt um und erweitert die Flotte um zwei
Hawker 4000 Horizon - hier im Bild ein Embraer 170CJ Corporate Jet



14.09.2020 / 17:30 Uhr         
 
Paukenschlag mitten in der Corona-Krise:
Aerodiaz eröffnet eine neue Basis am Flughafen Berlin-Michelstadt


In der Corona-Zeit gibt es einen echten Paukenschlag an unserem Flughafen: Aerodiaz eröffnet eine Basis am BMI und stationiert ab Beginn des Winterflugplanes 2020/2021 am 25.10.2020 drei Airbus A320 an unserem Airport. Aerodiaz ist eine Low-Cost-Fluggesellschaft mit Sitz und Basis am Flughafen Augsburg. Die Airline mit spanischen Wurzeln wurde im Jahr 2016 gegründet und ist im Vollbesitz der DMA-Group AG. Aerodiaz bedient vorwiegend Warmwasserziele in Südeuropa. Die Flotte umfasst 14 Airbus A320, welche am UNIQ-Maintenance Standort Berlin Michelstadt lackiert und mit SKY-LAN 2.0 ® Onboard-Internet-System ausgesattet wurden. Auf Nachfrage bestätigte ein Sprecher der Aerodiaz die Pläne, wollte jedoch noch keine konkreten Flugziele bekannt geben. Diese werden nach Aussagen des Unternehmenssprechers in den kommenden Tagen veröffentlicht. Da Aerodiaz im Segment der Urlaubsflüge beheimatet ist, wird derzeit davon ausgegangen, dass es sich bei den Flugangeboten um Sonnenziele handeln dürfte.

Codeshare mit Avicon und Air Icona

Aerodiaz ist mit unserem Homecarrier Avicon Airlines und mit der ebenfalls in Berlin-Michelstadt aktiven Air Icona innerhalb der UNIQ-Allianz verbunden, der Aerodiaz ab 1.1.2021 angehören wird. Die Flüge von Aerodiaz werden daher im Terminal B Check-In B1 (UNIQ-Airlines) abgefertigt und können sowohl bei UNIQ als auch über Aerodiaz, Air Icona oder auch über Avicon gebucht werden. Sämtliche Flüge von Aerodiaz. Air Icona und Avicon werden an unserem Airport entsprechend den UNIQ-Richtlinien dann auch über Codeshare angeboten.


Aerodiaz stationiert mit Beginn des Winterflugplanes am 25.10.2020 drei Airbus A320 am Flughafen Berlin-Michelstadt und eröffnet eine Basis




02.09.2020 / 14:30 Uhr           
 
Avicon-Tower wurde um 6 Etagen aufgestockt:
UNIQ Flight-Academy bezieht drei Etagen zur exklusiven Nutzung


In den letzten Monaten wurde das Hochhaus der Avicon am Flughafen um sechs Etagen auf nun 18 Stockwerke aufgestockt. Das Vorstandsbüro wurde in die Etage 17 verlegt. Ganz oben auf Etage 18 unter dem Dach befindet sich die konzerneigene Flugüberwachung. Die sechs neuen Etagen sind bereits komplett belegt. Eine zusätzliche Etage erhält die Verwaltung von Deutschlands viertgrößter Fluggesellschaft Avicon. Jeweils eine Etage erhalten die Verwaltungen der Tochterunternehmen Alpic Airlines und Excellent Air. Beide Airlines haben dann jeweils zwei Etagen im Verwaltungstower. Die drei verbleibenden neuen Stockwerke sind langfristig an die UNIQ-Flight-Academy vermietet. Bisher war die Schule für Flugbegleiter des Airline-Verbundes im Airrail-Center untergebracht. Da hier die Mietverträge nun ausliefen, hat sich eine Unterbringung im Avicon-Tower angeboten. Die Alternative war ein Neubau neben dem Avicon-Tower. "Wir haben aber entschieden, nicht zusätzliche Flächen zu versiegeln, sondern in die Höhe zu bauen - auch mit Blick auf die Umweltverträglichkeit unserer Gebäude", so ein Avicon-Sprecher.

UNIQ-Flight-Academy wird zur Hochschule:
Studiengänge Luftfahrttechnik und Aviation Management starten


Die UNIQ-Flight-Academy hat seit heute übrigens nicht nur einen neuen Standort am BMI gefunden, sie hat sich auch inhaltlich weiter entwickelt. Neben dem Hauptstandbein der Flugbegleiter-Ausbildung für sämtliche UNIQ-Airlines werden hier künftig auch zwei Hochschulstudiengänge angeboten. Die Flight-Academy wird damit zur "University of applied sciences" - also zu einer Fachhochschule. Neben dem Ingenieurstudiengang Luftfahrttechnik wird auch der Studiengang Aviation Management angeboten. Beide Studiengänge an der neuen Hochschule werden sowohl mit Bachelor- als auch mit Masterabschluss durchgeführt. Eine Promotion ist allerdings an der Flight-Academy bis auf Weiteres nicht möglich.



Der Avicon-Tower wurde um sechs auf nun 18 Etagen aufgestockt - drei von den neuen Etagen hat die UNIQ-Flight-Academy bezogen



28.08.2020 / 20:00 Uhr            

UNIQ-Maintenance startet mit Auslieferungen nach der Sommerpause:
Avicon erhält zwei neue Langstreckenjets und Aerodiaz bekommt wegen eines Lieferengpasses drei A320 zunächst ohne Satdome


UNIQ-Maintenance startet mit Auslieferungen nach der Sommerpause: Avicon erhält zwei neue LangstreckenjetsDie Sommerpause bei UNIQ-Maintenance ist zu Ende. Das Unternehmen startet damit traditionell eine große Auslieferungswelle. Zunächst wurden heute zwei Langstreckenjets an Avicon International Airlines übergeben. Avicon erhielt einen zweiten Airbus A330-900neo. Außerdem kam ein Airbus A350-900XWB neu zur Flotte. Die vierte Maschine dieser Baureihe in der Avicon-Flotte trägt als Hommage an die Airline-Allianz, der Avicon angehört, ein UNIQ-Farbkleid. "Nachdem wir bereits jeweils einen A320 und einen A321 in UNIQ-Farben präsentieren war es nur konsequent, nun erstmals auch ein Langstreckenfluggerät in den UNIQ-Farben um die Welt zu schicken", so ein Avicon-Sprecher. In den kommenden Tagen werden dann insgesamt 14 Airbus A320 an Aerodiaz ausgeliefert werden. Drei davon müssen aber zunächst ohne Onboard-Internet auskommen. Die notwendigen Satdomes sind derzeit vom Hersteller in den USA nicht lieferbar. "Wir könnten in den kommenden Tagen sogar noch mehr Flugzeuge ausliefern. Allerdings besteht zur Zeit eine große Nachfrage nach unserem Sky-Lan 2.0 Onboard-Internetsystem. Unser Lieferant in den USA kommt da momentan nicht mit der Produktion hinterher, weil wir zunächst nicht an einen so schnellen Erfolg geglaubt haben und entsprechend geringe Stückzahlen in Auftrag gegeben haben", so ein Sprecher der UNIQ-Maintenance. Die Produktion sei nun verstärkt worden, so dass in Zukunft ausreichend Nachschub vorhanden sei. Zudem stattet UNIQ-Maintenance für den Flughafen Augsburg 8 Cateringfahrzeuge aus, die dort dann im Auftrag von UNIQ-Sky-Gourmet eingesetzt werden. Für den Herbst sind dann weitere Auslieferungen angekündigt. Aerodiaz bekommt 14 brandneu ausgestattete Airbus A320 von UNIQ-Maintenance ausgeliefert - davon 11 mit dem neuen Onboard-Internetsystem SkyLan 2.0 Avicon Airlines hat neben einem neuen Airbus A330-900neo auch ihren vierten Airbus A350-900XWB erhalten. Dieser trägt als erster Langstreckenjet der Fluggesellschaft ein UNIQ-Farbkleid.









12.08.2020 / 16:00 Uhr
         

BMI soll trotz neuem BER der führende Interkontflughafen der Hauptstadt sein -
Investitionsprogramm für großen Ausbau wurde heute vorgestellt


Zwei parallele Start- und Landebahnen mit je 4000 Meter Länge, die unabhängig voneinander genutzt werden können, ein neues Megaterminal, neue zusätzliche Rollwege, viel Platz für Cargoflugzeuge, 84 Flugzeugparkpositionen, zusätzliche Hotels, eine große Shoppingmall auf der Plaza und viele weitere Neuerungen sieht ein Investitionsprogramm vor, das der Flughafenvorstand heute vorgestellt hat. 4 Mrd. Euro soll der Ausbau demnach kosten und bis zum Jahr 2022 vollständig abgeschlossen sein. Danach wird der BMI eine Kapazität von rund 35 Mio. Passagieren jährlich aufweisen. Kernstück der Flughafenerneuerung ist der Neubau eines großen Mainterminals und der Ausbau des Start- und Landebahnsystemes. Die bisherige Runway 17/35 bleibt erhalten, wird aber deutlich auf 4.000 Meter verlängert. Die bisherige Runway 08L/26R wird geschlossen und durch eine komplett neue Landebahn mit ebenfalls 4.000 Metern Länge ersetzt. Ein Stück der bisherigen Landebahn 08L/26R wird zu einem doppelten Rollweg im Bereich des künftigen Mainterminals ausgebaut.

Künftiges Layout des Airports nach Beendigung der Baumaßnahmen:


Zum Vergrößern des Bildes bitte ins Bild klicken



01.08.2020 / 08:00 Uhr        

UNIQ-Vorstände treffen weitreichende Beschlüsse für die kommenden Jahre -
Weichen für noch engere Zusammenarbeit und Digitalisierung gestellt


Auf der Vorstandsklausur der UNIQ-Gesellschaften wurden in diesem Jahr weitreichende Beschlüsse zur Zukunft der Allianz gefällt. Wir haben hier eine Übersicht für Sie erstellt:

Der Flughafen Elmpt wird per sofort in die UNIQ aufgenommen. Die Probezeit beträgt drei Monate und endet am 31.10.2020. Bis dahin muss der Flughafen noch einige kleinere Auflagen erfüllen.

Der Flughafen La Venturina wird zum 1.8.2020 mit sofortiger Wirkung in die UNIQ-Allianz aufgenommen.

Die geplante Aufnahme der Fluggesellschaften Elita, Aerodiaz und Germanair wird zum 01.01.2021 vollzogen.

An der Bestellung von 12 Phenom 300 als Schulungsflugzeug für die UNIQ-Flight-Academy wird festgehalten. Bzgl. der Lieferverzögerungen wird der Flughafen Augsburg Verhandlungen mit dem Hersteller aufnehmen.

Die UNIQ-Allianz baut auf der Inselgruppe der Andamanen im indischen Ozean einen internationalen Verkehrsflughafen auf. Dieser soll zu Umsteigeflügen in den asiatischen und ozeanischen Raum genutzt werden. Gleichzeitig dient der Airport auch der weiteren Erschließung der Inselgruppe als Tourismusdestination. Der neue Airport erhält den IATA-Code AIQ und wird auch von zwei Airbus A318 mit regionalen Zu- und Abbringerflügen versorgt. Die Flugzeuge fliegen in einer reinen UNIQ-Lackierung und sind "operated by" Air Icona. Als Anschlussdestinationen für den neuen Adaman International Airport kommen Kolkata, Chennai, Phuket und Kuala Lumpur in Frage.

Am neuen Airport, der bereits Anfang 2021 eröffnen soll, wird es einen Standort der UNIQ-Maintenance geben. Außerdem soll der Flughafen über 3 Widebody-Parkpositionen und ein dazu passendes Terminal verfügen. Ergänzend entstehen dazu ein GAT-Vorfeld, ein Technik-Vorfeld, ein Hangar für mindestens zwei Widebody-Flugzeuge, ein Cargo-Center und eine Dependance der UNIQ Sky Gourmet.

Aus Avicon Maintenance wird künftig UNIQ-Maintenance. Die jeweiligen Standorte werden sich spezialisieren. Der bisherige Standort am Flughafen Trier wird aufgegeben.

▪ Berlin Michelstadt: Airbus Widebody (A330, A340, A380)
▪ Andaman International: Boeing Wide Body (777, 787, 747)
▪ Augsburg: Airbus A320, A220 Familie
▪ Nimes: Regional (CRJ, EMB)
▪ Icona: Boeing 737,757 Familie

Die Flughäfen Bocholt und Sao Nicolau verlassen auf eigenen Wunsch zum 01.08.2020 die UNIQ-Allianz.

Das Bonusprogramm Q-Miles nennt sich künftig UNIQ-Miles (Umstellung zum 01.08.2020)

Air Icona Cargo wird Teil von A.C.I.A.C.I.. Die Maschinen fliegen in Mischlackierung. Und: A.C.I. wird offizielle UNIQ-Frachtairline zum 01.08.2020


Am Flughafen in Frankfurt sind derzeit viele Jets aufgrund der Corona-Pandemie geparkt - der Airport war auch in diesem Jahr wieder Tagungsort der alljährlichen UNIQ-Vorstandsklausur



03.07.2020 / 08:00 Uhr        


Aufschwung bei der Anzahl der Starts und Landungen:
Flughafen öffnet am 1.8.2020 das Terminal B wieder


Die zunehmende Anzahl an Passagieren, Starts und Landungen sorgt nun dafür, dass das Terminal B wieder für den Passagierverkehr geöffnet wird. Im Zuge der Covid-19-Krise wurde das Gebäude schon vor Wochen geschlossen und ruht seit dem im Dornröschenschlaf. Die Abfertigung aller Passagierflüge findet derzeit im Terminal A statt. Ab 1.8.2020 starten nun zusätzlich wieder viele Flugverbindungen, so dass die Kapazität des Terminal B benötigt wird. "Wir freuen uns darauf, das Terminal B wieder in Betrieb zu nehmen. Damit kehrt ein weiteres Stück Normalität an unseren Airport zurück", so Airport-Vice-CEO Dr. Manuel Balke.


Das Terminal B (Archivbild) wird ab 1.8.2020 wieder für die Passagierabfertigung genutzt



06.06.2020 / 07:30 Uhr        


Start- und Landebahn 08R/26L wurde um rund 100 Meter verlängert
Künftig noch bessere Ausrollmöglichkeiten für die Flugzeuge


Die Start- und Landebahn 08R/26L wurde in den vergangenen Wochen um rund 100 Meter verlängert. Dazu wurde die Schwelle am Startbahnhopf 26L versetzt. Flugzeugen steht dadurch eine entsprechend verlängerte Ausrolldistanz zu den Abrollwegen zur Verfügung. "Mit den 100 Meter Verlängerung der Bahn 08R/26L erhöht sich die Sicherheit und der Komfort für landende Flugzeuge erheblich", so Airport-Vice-CEO Dr. Manuel Balke. Flugzeuge würden immer größer und die benötigte Landebahnlänge erhöhe sich damit ebenfalls. Mit der nun durchgeführten Baumaßnahme trage man diesem Umstand Rechnung. Die Gesamtlänge der Bahn 08R/26L erhöht sich auf nun 2.770 Meter.


Die Schwelle am Startbahnkopf 26L wurde rund 100 Meter verschoben und die verfügbare Länge der Landebahn für Flugzeuge entsprechend erhöht



04.06.2020 / 10:30 Uhr        


"Ökologisch wertvoll" -
Flughafen pflegt künftig ein eigenes Biotop samt Bienenstöcken


Um sein neues Busdepot zu errichten, hat der Airport im Süden des Flughafengeländes ein Grundstück hinzuerworben. Dort entstand nicht nur das neue Busdepot. Auf einer brach liegenden hügeligen Fläche zwischen mehreren Wassergräben ist nun auch ein Flughafen-Biotop entstanden. Hier geht es nicht nur Eidechsen, Schlangen, Fröschen und Kröten gut, auch Vögel haben sich hier bereits eingenistet. Außerdem wird in den kommenden Tagen ein Bienenvolk hier ein neues Zuhause finden. Der Flughafenbauhof wird sich künftig um Pflege und Unterhalt des neuen Biotopbereiches kümmern. "Wir stehen zu unserer ökologischen Verantwortung. Das neu eingerichtete Biotop ist ein Baustein von vielen, um unseren Anspruch als grüner Flughafen zu untermauern", so Airport-Sprecher Dr. Rüdiger Vogelsang.


Der Flughafen Berlin-Michelstadt International schreibt ökologische Verantwortung groß! Zwischen der Startbahn 26L und dem neuen Busdepot wurde eine bestehende Brachfläche als Biotop ausgewiesen.


 
01.06.2020 / 18:00 Uhr        

Gut gerüstet für "bessere Zeiten":
Flughafen nimmt neues Busdepot in Betrieb


Eine feste Bleibe haben künftig die derzeit 21 am BMI eingesetzten Vorfeldbusse. In der Servicezone Süd, wo bereits der Winterdienst, der Bauhof, das Kerosinlager und die Feuerwache Süd angesiedelt sind, wurde nun ein neues Busdepot errichtet. Dieses bietet Stellplätze für alle Vorfeldbusse. 8 Stellplätze wurden vorerst mit einer Überdachung versehen. In den kommenden Wochen soll noch eine Bustankstelle ergänzt werden. Die notwendigen Leitungen wurden beim Bau des Depots bereits vorgesehen und sind alle verlegt. Am Busdepot befindet sich außerdem eine Einsatzzentrale mit Aufenthaltsräumen für die Fahrer der Vorfeldbusse. "Da der beantragte Flugplan für die kommende Wintersaison nun vorliegt ist klar, dass wir den terminalfernen Apron C wieder für Linienflüge einsetzen müssen. Damit wird auch das Busboarding wieder aktuell. Somit sind wird nun für die kommende Saison und ein mögliches weiteres Wachstum bestens gerüstet", so Airport-Sprecher Dr. Rüdiger Vogelsang.


Am südlichen Rand des Flughafens wurde nun das neue Depot für Vorfeldbusse eröffnet. In den kommenden Wochen soll dort noch eine Tankstelle für die 21 eingesetzten Busse ergänzt werden



23.05.2020 / 18:00 Uhr        


Regierungsterminal erhält Erweiterung des Vorfeldes -
Künftig können bis zu drei Flugzeuge gleichzeitig hier parken


Neues gibt es vom Regierungsterminal an unserem Flughafen zu berichten. Der Als Ausweich-Regierungsflughafen klassifizierte Bereich am BMI erhielt nun ein erweitertes Vorfeld. Bisher konnte hier lediglich ein Flugzeug Platz finden. Künftig können aufgrund einer räumlichen Erweiterung des Vorfeldbereiches nun drei Verkehrsflugzeuge hier parken und abgefertigt werden. Alternativ können die beiden Parkpositionen R1 und R2 auch von einem Großraumflugzeug belegt werden. Auf R3 kann dann trotzdem noch eine zweite Maschine mühelos Platz finden. Da Regierungsmitglieder auch häufig mit dem Hubschrauber unterwegs sind, sind auf der Fläche auch zwei Hubschrauberlandeplätze markiert. Bundesverteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer (CDU) hat den Bereich heute Nachmittag besichtigt und zeigte sich mit von Neugestaltung des erweiterten Ausweich-Regierungsflughafens angetan.


Drei Verkehrsflugzeuge bis zur Größe eines Airbus A321 / Boeing 737-800 können künftig am Regierungsterminal parallel abgefertigt werden


Alternativ kann auch ein Großraumjet plus ein Flugzeug bis zur Größe eines A321 / Boeing 737-800 parallel Platz finden


Auf dem Gelände sind auch zwei Helipads für Hubschrauber eingezeichnet



21.05.2020 / 13:30 Uhr        


Statt Terminalumbau:
Vorfeld A wird grundständig erneuert und erhält ein neues Layout


Die extrem verkehrsarme Zeit in der Corona-Krise hat der Flughafen nun genutzt, um das Vorfeld A am Mainterminal grundständig zu erneuern und das Layout anzupassen. Hier haben künftig statt 6 gleich 8 Verkehrsflugzeuge Platz für ein Boarding per Fluggastbrücke. Insgesamt verfügt das Terminal A nun über 15 Parkpositionen mit Fluggastbrücken bzw. das terminalnahe Walkboarding. Nicht nur der Untergrund wurde erneuert und eine effizientere Platzeinteilung vorgenommen. Auch sämtliche Vorbauten für die Fluggastbrücken wurden grundsaniert und erneuert. Ebenfalls das elektronische Andocksystem sowie die Stromversorgung für die Flugzeuge während der Parkzeit. "Eigentlich sollte in diesem Jahr das Terminal A saniert, umgebaut und erweitert werden. Aufgrund der Corona-Krise haben wir nun die kostengünstigere Variante vorgezogen und das Vorfeld am Mainterminal erneuert", so Airport-Vice-CEO Dr. Manuel Balke. Erneuert wurden die Parkpositionen 6 - 12L. Bereits erneuert wurden in den vergangenen Jahren die Positionen 1 - 5 sowie 13R und 13L. Somit sind nun alle Parkpositionen am Terminalgebäude auf einem neuesten technischen Stand.


Das Vorfeld am Terminal A wurde nun modifiziert und grundständig erneuert
(Zum Vergrößern bitte ins Bild klicken)



13.04.2020 / 16:00 Uhr        


Airport nutzt Corona-Zeit zum Ausbau:
Neue technische Einrichtung entstanden am Startbahnkopf Süd entstanden


Ein weiteres Gebäude zur Optimierung des Sprechfunkverkehres beim Landeanflug hat nun der Airport Berlin-Michelstadt International am Kopf der Landebahn 26 errichtet. Neben dem Gebäude wurde zusätzlich noch eine Hochleistungsantenne erreichtet. "Durch diese Investition in unsere Technik können wir das Anflugverfahren an unserem Flughafen noch weiter verbessern und die Sicherheit zusätzlich erhöhen", so Airport-Sprecher Dr. Rüdiger Vogelsang.


Eine neue technische Funkeinrichtung ist am südlichen Startbahnkopf der Westbahn 26 entstanden



10.04.2020 / 20:00 Uhr         


Avicon Maintenance investiert in den Standort Berlin-Michelstadt:
Vorfeld am Technikhangar wurde nun grundständig erneuert


Avicon Maintenance - die Techniksparte unseres Homecarriers Avicon International Airlines - hat am Standort Berlin-Michelstadt kräftig investiert. Die Vorfelder am Flugzeughangar des Unternehmens stammen noch aus der Zeit, als in Berlin-Michelstadt ein Militärflughafen war. Als die Halle 2017 errichtet wurde, hat man das vorhandene Vorfeld in das Firmengelände zur Nutzung als Freifläche mit eingeplant. Nun hat sich das Unternehmen dazu entschieden, diese Vorfeldflächen grundständig zu erneuern, da Risse und Überwerfungen ein großes Ausmaß angenommen hatten. Bei dieser Gelegenheit wurden auch Leitungen neu verlegt. Jetzt ist das Firmengelände von Avicon Maintenance komplett auf dem neuesten Stand der Technik.


Das Vorfeld am Hangar der Avicon Maintenance wurde nun grundständig erneuert
(Zum Vergrößern bitte ins Bild klicken)



04.04.2020 / 15:00 Uhr            

Avicon schließt weiteren Vertrag mit lokaler Tourismusbehörde -
künftig mit Werbesticker für Urlaub auf Mauritius unterwegs


Trotz weltweiter Krise der Flugbranche hat Avicon heute ein Flugzeug mit neuer Lackierung vorgestellt. Der Airbus A330-200 mit dem Kennzeichen D-AVIM trägt seit heute ein neues Farbkleid. Das Flugzeug aus dem Flottenbestand erhielt einen großflächigen Werbesticker "Mauritius - its a pleasure". Damit wirbt Avicon für eine Urlaubsreise auf die im indischen Ozean gelegene Insel, zu der Avicon zweimal wöchentlich aufbricht. Die Touristiksparte Avicon Explore, die bereits in den vergangenen Jahren Verträge u. a. mit den kanarischen Inseln vereinbart hat, konnte auch mit der Regierung von Mauritius einen langfristigen Vertrag abschließen. So gebe es eine finanzielle Förderung für jeden Urlauber, der über die Buchungsplattform Avicon Explore bzw. Avicon International Airlines eine Reise auf den Inselstaat gebucht hat. Umgekehrt wird Avicon neben dem umlackierten Flugzeug als Werbeträger auch weitergehende Marketingmaßnahmen für Urlaub auf Mauritius anstoßen.


Der Airbus A330-200 D-AVIM trägt seit neuestem einen Werbesticker für Urlaub auf Mauritius - Avicon kooperiert schon seit Jahren mit lokalen Tourismusbehörden



19.03.2020 / 10:00 Uhr        


Corona-Krise: Terminal B wird temporär geschossen
So sollen Kosten gespart werden


Krisenmodus mittlerweile auch bei der BMI-Group: am Flughafen Berlin-Michelstadt wird bis auf Weiteres das Satellitenterminal B geschlossen. Üblicherweise werden hier alle Flüge abgefertigt, die nicht von Star-Alliance-Airlines oder deren Codeshare-Partnern durchgeführt werden. "Inzwischen wird nur noch rund ein Drittel aller an unserem Flughafen geplanten Flüge tatsächlich durchgeführt. Um Kosten zu sparen, haben wir uns daher zu diesem Schritt entschossen", so Airport-CEO Dr. Mariette Waldner. Da auch Lufthansa einen Großteil ihrer Flüge gestrichen hat, bietet das Terminal A momentan mehr als ausreichend Platz, um alle am Flughafen durchgeführten Flüge aufzunehmen. Zur besseren Orientierung wurde das Terminal A in die beiden Abfertigungsbereiche A und B aufgeteilt. So finden Passagiere schnell und ohne große Probleme zu Ihrer Airline.


Das Terminal B ist bis auf Weiteres geschlossen, da alle derzeit trotz Corona-Krise durchgeführten Flüge im Terminal A abgefertigt werden können



14.03.2020 / 15:30 Uhr        


Corona-Pandemie führt zu massiven Einschränkungen am Flughafen
Zahlreiche Verbindungen wurden gestrichen oder ausgedünnt


Aufgrund der weltweiten Ausbreitung des Corona-Virus und den damit verbundenen Maßnahmen sowie der allgemein stark zurückgehenden Buchungslage kommt es an unserem Flughafen zu einer Vielzahl von Flugstreichungen. Verbindungen werden teilweise auch in reduziertem Umfang weitergeführt. Komplett gestrichen sind alle Flüge nach Argentienien, China mit Hongkong, Dänemark, die baltischen Staaten (Estland, Lettland und Litauen), Israel, Jordanien, Kosovo, Kuwait, Malediven, Malta, Marokko, Nordmazedonien, Norwegen, Oman, Polen, Rumänien, Singapur, Slowenien, Tschechien, Tunesien, Türkei und USA. Im innerdeutschen Flugverkehr kommt es zu massiven Einschnitten beim Angebot. Lufthansa, Eurowings und Avicon haben ihre Angebote teilweise abgestimmt. Für Umbuchungen und Stornierungen wenden Sie sich bitte an Ihre Fluggesellschaft.


Ziemlich ruhig geht es gerade am Flughafen zu - viele Verbindungen wurden aufgrund der Corona-Pandemie komplett aus dem Programm genommen oder stark ausgedünnt



14.02.2020 / 13:00 Uhr        


Geschäftsführung gibt Jahresabschluss für 2019 bekannt
"Ein Jahr mit hoher Rentabilität für unseren Airport"


Auf einer Pressekonferenz hat die Geschäftsführung des Flughafens heute den Jahresabschluss 2019 vorgelegt. Die Passagierzahlen seien von 21.015.500 im Jahr 2018 auf 20.922.500 im Jahr 2019 minimal gesunken. Es sei damit das drittbeste Jahr in der Flughafengeschichte gewesen. Die genannten Zahlen entsprechen einem leichten Rückgang der Passagierzahlen um 0,45 % im Vergleich zum Vorjahr. "Dass wir bei den Passagierzahlen leicht verloren haben liegt vor allem an den Airline-Pleiten des vergangenen Jahres", so Airport-CEO Dr. Mariette Waldner. Man habe wieder über der 20-Millionen-Passagier-Marke gelegen und gehöre damit auch im abgelaufenen Geschäftsjahr zu den großen Flughäfen in Deutschland, so Airport-Vice-CEO Dr. Manuel Balke.


Im Cargobereich lief das Jahr 2019 sehr rund. Die Frachttonnage hat sich um 32,4 % im Vergleich zum Vorjahr erhöht.

Nach rund 672.000t Fracht in 2018 konnten im Jahr 2019 über 994.000t umgeschlagen werden. Dies entspricht einem starken Wachstum von 32,4 %. Für das sehr hohe Wachstum zeichnet die Ansiedlung des A.C.I. Worldhubs am Flughafen Berlin-Michelstadt verantwortlich. Damit belege man erstmals Platz 3 unter den größten Deutschen Frachtflughäfen. Für das kommende Jahr sei der Ausblick im Cargobereich weiterhin robust, so Dr. Manuel Balke. "Wir rechnen mit einer stabilen Nachfrage im Cargobereich".

Im Passagierflugbereich gehe man ebenfalls von stabilen Zahlen aus. "Es gibt derzeit keine Hinweise darauf, dass Airlines sich im kommenden Jahr vom BMI zurüchziehen wollen oder Flugrouten zur Disposition stehen", so Dr. Mariette Waldner.

Neu: Platz 3 im Cargosegment - Platz 5 in Deutschland bei Passagierzahlen

In der Liste der größten Verkehrsflughäfen in Deutschland habe man erneut vor Hamburg den fünften Platz erreicht. Nach Frankfurt, München, Düsseldorf und Berlin-Tegel sei Berlin-Michelstadt bei den Passagierzahlen weiterhin unter den Top 5 in Deutschland zu finden. Im Cargobereich konnte man nach Frankfurt/Main und Leipzig/Halle erstmals den dritten Platz belegen und damit den Flughafen Köln / Bonn knapp auf Platz vier verweisen. Das Betriebsergebnis beim operativen Geschäft lag in 2019 bei 72,6 Mio. Euro. Gleichzeitg wurden 13 Mio. Euro investiert. Der Flughafen hat nach Saldierung der Ein- und Ausgaben und unter Berücksichtigung staatlicher Zuwendungen sowie Zuwendungen durch Unternehmenspartner keine Kredite und einen Reingewinn nach Steuern in Höhe von 50,1 Mio. € erwirtschaftet. Am Ende des Geschäftsjahres besteht nun eine Eigenkapitaldecke in Höhe von 134,8 Mio. €. "Wir werden aufgrund der erfolgreichen wirtschaftlichen Kennzahlen eine erhöhte Dividende von 1,85 € je Aktie an unsere Anteilseigner auszahlen. Den Rest stecken wir in unser Eigenkapital um für künftige Investitionen den nötigen finanziellen Rückhalt zu haben", so CFO Dr. Markus Müller.



22.12.2019 / 12:00 Uhr         


Jahresinterview mit der Vorstandsvorsitzenden der FBI-Group,
Dr. Mariette Waldner, am 22.12.2019


Red: Frau Waldner, wie entwickeln sich die wirtschaftlichen Kennzahlen im laufenden Jahr? Mit welchen Zahlen rechnen Sie zum Ende des Jahres 2019 für das komplette Jahr?

Dr. Waldner: 2019 scheint ein recht stabiles Wirtschaftsjahr zu werden. Obwohl insbesondere mit der Pleite von Germania einer der großen Player an unserem Airport verschwunden ist, zeigen sich die Kennzahlen aufs Jahr betrachtet sehr stabil. 2019 wird demnach kein Rekordjahr werden, aber wahrscheinlich das drittbeste in unserer Unternehmensgeschichte. Und damit kann man durchaus zufrieden sein. Bei den Passagierzahlen werden wir demnach bei rund 21 Millionen liegen und damit in etwa auf dem Vorjahresstand. Wirtschaftlich wird es wahrscheinlich das erfolgreichste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte werden. Die genauen Zahlen werden wir dazu im Januar 2020 vorlegen können, wenn die Wirtschaftsprüfer darüber geschaut haben.

Red: Welche Höhepunkte hat das Jahr 2019 für den Flughafen Berlin-Michelstadt International gebracht?

Dr. Waldner: Ein Höhepunkt war sicher die Eröffnung der neuen Niederlassung von LSG-Skychefs. Daneben konnten wir im BMI-Airrailcenter eine Flightacademy für die Flugbegleiter der UNIQ-Airlines eröffnen, die dem Vernehmen nach sehr stark ausgelastet ist. Die UNIQ-Allianz hat daher bereits einen Bauantrag für ein eigenes Gebäude gestellt, das voraussichtlich Ende 2020 eröffnet werden kann. Mit Jetworx hat ein weiterer Technikbetrieb eine Niederlassung am BMI eröffnet. Und ein ganz großer Höhepunkt war sicherlich die Eröffnung des neuen Perishable-Centers in der Cargoworld. Im April ist unser Airport nach über 8-jähriger Bauzeit auch an das U-Bahnnetz von Berlin angeschlossen worden. Das verbessert die Erreichbarkeit unseres Flughafens nachhaltig. Zu Beginn des Jahres wurde der Gleisanschluss auf unser Cargovorfeld fertig gestellt, was LKW-Fahrten überflüssig macht. Außerdem wurde der Hauptrollweg zwischen den Terminals grundständig erneuert und die Luftwaffe hat einen kleinen Stützpunkt an unserem Flughafen eröffnet, um die Regierungsflüge besser handeln zu können. Am meisten hat mich gefreut, dass die Super-Conny des Aero-Club Berlin-Michelstadt nun saniert und flugbereit ist. Diesen Sommer über fanden damit bereits viele Rundflüge statt, die nun weit über das hinaus gehen, was bisher vom Aero-Club angeboten wurde.

Red: Welche konkreten Pläne hat Ihr Unternehmen?

Dr. Waldner: Im kommenden Jahr wollen wir endlich die Befeuerung an den Landebahnen sanieren. Das schieben wir nun schon seit drei Jahren. Außerdem sollen die Instrumentenlandesysteme erneuert werden. Um das durchziehen zu können, werden beide Pisten abwechselnd gesperrt werden müssen. Wir werden das vermutlich im Spätsommer nach der starken Urlaubssaison umsetzen. Zudem sind wir gerade am überlegen, wie wir unser 10 Jahre altes Terminal A den heutigen Bedürfnissen entsprechend umgestalten. Im Terminal A fehlt ein Zentralbereich mit Shopping- und Gastro-Zone. Hier haben sich die Konsumbedürfnisse im vergangenen Jahrzehnt erheblich geändert und wir wollen darauf reagieren. Außerdem wollen wir die Haltestellen des Skytrain sanieren und erstens attraktiver machen und zweites optisch anpassen und gleich gestalten.

Red: Gibt es auch Überlegungen für die strategisch langfristige Planung?

Dr. Waldner: Naja, alles was wir tun ist von einer strategischen Überlegung getragen. Mein Traum ist es ja immer noch, dass wir langfristig ein paralleles Pistensystem bekommen, das unsere Kapazität luftseitig deutlich erhöht. Mit dem jetzigen Pistensystem ist unser Wachstum eingeengt. Aber natürlich gibt auch jetzt noch Luft nach oben. Wir wären jederzeit in der Lage, bis zu 35 Millionen Passagiere über die bestehende luftseitige Infrastruktur abzufertigen. Lediglich bei den Terminals müssten wir nachbessern. Aber da ist Platz genug, um kurzfristig zu reagieren. Aufgrund der Klimadiskussion planen wir derzeit aber eher behutsam. Wir brauchen nicht unbedingt ein großes Wachstum, wir brauchen eine hohe Rentabilität. Und die haben wir mit den heutigen Passagierzahlen und der bestehenden Infrastruktur auf jeden Fall.

Red: Wie beteiligt sich Ihr Unternehmen an der UNIQ? Wie profitiert Ihr Unternehmen von UNIQ?

Dr. Waldner: UNIQ ist für unseren Airport ein wichtiger Baustein, um national und international auf höchstem Niveau vernetzt zu sein. Dank der erfolgreichen und intensiven Zusammenarbeit innerhalb der UNIQ profitiert unser Airport erheblich. So hat der UNIQ-Cargocarrier A.C.I. seinen Welthub an unseren Airport verlegt. Mit Air Icona haben wir eine quasi hauseigene Airline mit einem attraktiven Drehkreuz im Nahen Osten an Bord, die hochattraktive Verbindungen nach Fernost und nach Australien im Programm hat. Und der fachliche Austausch ist auch perfekt. Wir lernen durch UNIQ immer wieder Neues dazu. Und dass die UNIQ-Flightacademy einen ihrer beiden Standorte am BMI hat, spricht doch eigentlich für sich. Ach ja: Mit Avicon hat eine große UNIQ-Airline außerdem ihren Sitz am BMI. Und UNIQ-Sky-Gourmet ist bei uns in Berlin-Michelstadt auch ganz gut aufgestellt. Das ist eine Symbiose, die für beide Seiten attraktiv ist.

Red: Wie sehen Sie die UNIQ aufgestellt? Gibt es Vorschläge Ihres Unternehmens für die Zukunftsplanung der UNIQ?

Dr. Waldner: Bei UNIQ lief es rund. Vor allem das zweite Treffen der CEOs fast aller UNIQ-Gesellschaften im Sommer in Frankfurt war wieder ein voller Erfolg. Einige Dinge müssen aber noch umgesetzt werden. So sollten eigentlich im Spätsommer Trainingsflugzeuge angeschafft werden, damit an einen weiteren UNIQ-Standort eine Flight-Academy für angehende Piloten entsteht. Allerdings gibt es diesen neuen Flughafen in Frankreich noch gar nicht und auch die Trainingsflugzeuge sind noch nicht einmal bestellt. Es wäre wichtig, dass Dinge, die besprochen wurden, dann auch von den zuständigen UNIQ-Unternehmen zeitig umgesetzt werden. Schließlich wollen wir im kommenden Jahr ja wieder weitere Schritte beschließen. Da wäre es hilfreich, wenn beschlossene Projekte bis dahin abgeschlossen wären. Insgesamt pflegen wir in der UNIQ eine freundschaftliche Atmosphäre. Das ist schön und durchaus etwas Besonderes in unserem Business.

Red: Was wollen Sie über UNIQ oder zu anderen Themen schon immer mal sagen?

Dr. Waldner: Dass ich mich sehr freue, mit unserem Airport Mitglied der UNIQ sein zu dürfen und ich den persönlichen Austausch sehr schätze.

Red: Frau Dr. Waldner, vielen Dank für das Gespräch!

Dr. Waldner: Ich danke Ihnen und wünsche allen Leserinnen und Lesern schöne Weihnachtsfeiertage und ein gutes Neues Jahr. Und wenn sie in Michelstadt, Berlin oder sonst wo in unserer Nähe wohnen, dann lade ich Sie auch gerne ein zu einem Besuch auf unserem herrlichen Weihnachtsmarkt auf der Airport Plaza, der noch bis zum 26.12.2019 geöffnet hat.



19.11.2019 / 19:30 Uhr         

Auch heuer gibt es den Winter- und Weihnachtsmarkt auf der Airport-Plaza
Ein umfangreiches Angebot für Kinder, Familien und Winterbegeisterte


Das letzte Event im Jahr 2019 wird unser beliebter Weihnachtsmarkt sein, welcher vom 30.11. bis zum 26.12. bereits zum 11. Mal seine Pforten an der Airport-Plaza öffnet. 

In dieser Zeit verwandelt sich die Airport-Plaza am Flughafen Berlin-Michelstadt in eine winterliche Zauberlandschaft. Inmitten eines Tannenwalds rund um die große Eisfläche warten täglich von 11 bis 21 Uhr (an Heiligabend bis 17 Uhr) jede Menge kulinarische Highlights und reichlich gute Stimmung auf Sie. Auch in diesem Jahr erwarten Sie die langen Freitage und Samstage, an denen unsere Gastronomen bis 22 Uhr für Sie geöffnet haben.

Einmalige Highlights:

Samstag, 30.11.2019

ab 12:00 Uhr

Adventskranzbinden vor der Bühne

Samstag, 30.11.2019

ab 16:00 Uhr

Schaulaufen der deutschen Eiskunstlauf-Elite*

Samstag, 07.12.2019  

ab 14:00 Uhr  

Besuch vom Nikolaus

Samstag, 14.12.2019

ab 12:00 Uhr

Wunschzettelbasteln für Kinder

Samstag, 14.12.2019

ab 14:00 Uhr

Besuch vom Christkind

*Eisfläche zw. 14:30 und 19:00 Uhr teilweise gesperrt

Unsere beliebten Lichterfahrten werden auch in
diesem Jahr direkt auf dem Weihnachts- und Wintermarkt verkauft und starten von dort aus, stündlich von 16:30 Uhr bis 18:30 Uhr (außer am 24.12.). Am Wochenende bietet sich für Kinder und Familien die Mitfahrt bei der "Kinderlichterfahrt" um 15:30 Uhr an. Zusätzlich gibt es dann auch noch eine "Glühweinlicherfahrt" um 19:30 Uhr.


Kulinarische Highlights, ausgefallenen Marktstände und abwechslungsreiches Musikprogramm versüßen die Vorweihnachtszeit auf unserem Weihnachtsmarkt und machen ganz sicher reichlich Spaß



18.10.2019 / 17:00 Uhr   
       

Lufthansa eröffnet Konzernniederlassung nach Renovierung wieder
Gebäude ist nun ganz im Stil der neuen Unternehmensfarben


Seit vielen Jahren betreibt Lufthansa an unserem Flughafen eine eigene Konzernniederlassung. Das Gebäude gegenüber des Terminal A wurde nun grundlegend neu gestaltet und erhielt eine komplett neue Fassade im neuen Lufthansa-Blau. Außerdem erhielt das Flugzeug-Heck, das als Skulptur vor dem Gebäude aufgestellt ist, ebenfalls einen neuen Anstrich und erstrahlt nun in den neuen Lufthansa-Farben samt neuem Logo. Und auch neu angelegt wurden die Flächen rund ums Gebäude, am Cafe und am Teich. Alles wurde nun mit Erlenholz beschichtet. Lufthansa-Standort-Manager Lars Vandel ist begeistert: "Alles sieht super aus und strahlt in den neuen Farben unserer Hauptmarke." Und auch Airport-CEO Dr. Mariette Waldner freut sich: "Mit der Investition zeigt der Lufthansa-Konzern erneut seine feste Bindung zu unserem Flughafen." Für alle Neugierigen: Am morgigen Samstag, den 19.10.2019 findet zwischen 10 und 18 Uhr ein Tag der offenen Tür in der neu gestalteten Lufthansa-Niederlassung statt.


Dem neu gestalteten Gebäude sieht man nun schon von außen an was drin ist: Die Lufthansa-Niederlassung am BMI



07.09.2019 / 13:30 Uhr         

LSG Sky Chefs eröffnet neue Niederlassung am Airport
Nach zweieinhalb Jahren Bauzeit wieder ein eigenes Gebäude am BMI


Seit Februar 2017 war zwischen der Airport-Plazza und dem Hangar der Lufthansa Technik eine Baustelle zu finden. Dort entstand eine neue Area für zwei Cateringunternehmen. Schon vor vier Monaten hat Gategourmet ohne großes Aufsehen seinen Zweckbau eröffnet. Nun hat LSG Sky Chefs nachgezogen. Wo bis vor kurzen noch Handwerker aktiv waren, wurde heute das neue Gebäude des Flugzeug-Caterers eröffnet. Elf Cateringfahrzeuge können nun gleichzeitig am Gebäude be- und entladen werden. Dazu kommen noch sechs weitere Abstellplätze für Catering-LKW, die gerade nicht im Einsatz sind. Das in rot lackiertem Holz verkleidete Gebäude ist zweigeschoßig errichtet worden. Im Obergeschoß befindet sich die Produktion, im Erdgeschoß die Logistik. Die Verwaltung ist im Gebäude nebenan untergebracht, das sich LSG und Lufthansa Technik teilen. Das LSG-Gelände ist von der vorbeiführenden Bundesstraße aus direkt befahrbar, z. B. für Anlieferungen. In Richtung Westen besteht ein direkter Zugang zu den Abstellpositionen des Terminals A, in dem Lufthansa, Lufthansa-Partner und Star-Alliance-Airlines abgefertigt werden. Inzwischen hat der Lufthansa-Konzern einen ganzen Bereich für sich "erobert". Direkt nebeneinander befinden sich nun in einer Reihe die Lufthansa-Technik, LSG Sky Chefs, der Lufthansa-World-Shop und das Verwaltungsgebäude von Lufthansa. Letzteres, so eine Ankündigung am heutigen Tag, soll in den kommenden Wochen einen neuen Fassadenanstrich erhalten, in dem sich das neue Corporate-Design des Kranichs widerspiegelt.


Das neue LSG-Gebäude teilt sich mit Gategourmet einen gemeinsamen Innenhof auf der Nordseite des Gebäudes


Von oben gut erkennbar: Das neue LSG-Gebäude - rechts daneben das Gebäude von Gategourmet


Auf der Südseite des Gebäudes befindet sich eine direkte Zufahrtsmöglichkeit


Auf der Westseite sind weitere Ladepositionen, die direkt aufs Vorfeld führen


Auf der Ostseite zur Bundesstraße hin setzt das neue LSG-Gebäude einen sympathischen Farbakzent



30.07.2019 / 16:00 Uhr         

UNIQ Flight Academy eröffnet am 1.8.2019
Künftig Flugbegleiterausbildung aller UNIQ-Airlines in Berlin-Michelstadt


In den Etagen 5 und 6 des Gebäude 1 im BMI Airrailcenter öffnet am kommenden Donnerstag die UNIQ Flight Academy ihre Pforten. Am Standort Berlin-Michelstadt findet künftig die gemeinsame Ausbildung der Flugbegleiter aller UNIQ-Airports ihr Zuhause. Bisher waren die Airlines selbst verantwortlich für diese Aufgabe. "Am neuen Standort und mit der gemeinsamen Akademie erreichen wir eine Größe und Qualität, die jeder für sich niemals erreicht hätte", so Airport CEO Dr. Mariette Waldner. Die Flight Academy wird den Unterricht am 12.08.2019 offiziell aufnehmen. Bis dahin sollen die letzten Vorbereitungen abgeschlossen sein. "Der jetzige Standort im BMI-Airrailcenter ist vermutlich nur ein Provisorium", so Waldner. Wenn die Erwartungen an die Flight Academy erfüllt werden, so wolle man zeitnah ein eigenes Hochschul- und Akademiegebäude bauen. "Einen künftigen Standort haben wir schon ausgesucht und die Finanzierung wäre auch gesichert", so die CEO unseres Airports. Sie regte außerdem an, das Gebäude so zu konzipieren, dass neben der Ausbildung von Flugbegleitern auch Bachelor- und Masterabschlüsse in den Fachrichtungen Luft- und Raumfahrttechnik sowie Aviation Management angeboten werden. "So können wir unser künftiges Top-Personal in den UNIQ-Airlines Dual und mit einem hohen Grad an Praxisbezug ausbilden". Waldner wolle dieses Angebot zeitnah in den UNIQ-Gremien diskutieren lassen.


Im vorderen Gebäude 1 im BMI Airrailcenter findet auf den Etagen 5 und 6 die UNIQ Flight Academy eine vorläufige Bleibe



21.07.2019 / 15:00 Uhr         

Konferenz der UNIQ-Vorstände am Flughafen Frankfurt
Projekte für die kommenden 12 Monate beschlossen


Auf ihrer jährlichen Zusammenkunft haben auch in diesem Jahr die UNIQ-Vorstände verschiedene Beschlüsse gefasst. Dazu trafen sich die Chefs der Flughäfen aus Augsburg, Berlin-Michelstadt, Bocholt, Stralsund, La Palma, Vaduz und São Nicolau, sowie die CEOs der Fluggesellschaften Avicon, Bonnair, Fluxair, Vaduzia und Westfalia am Flughafen Frankfurt / Main. Nicht dabei sein konnten die Vertreter der Flughäfen Emden und Sharm al Icona, sowie der Fluggesellschaften Air Icona, Jetsun und Wingjet. Allerdings wurden die abwesenden Vertreter umgehend über die Beschlüsse informiert und erklärten ihr Einverständnis. Zum Bedauern aller Anwesenden war auch der Flughafen Wuppertal nicht dabei und erklärte nur zwei Tage nach dem Treffen den sofortigen Austritt aus der UNIQ - allerdings ohne Begründung.

Hier nun zu den einzelnen Beschlüssen:

1. Der Einkauf von Flugzeugen soll künftig für alle UNIQ-Airlines koordiniert stattfinden. Damit erhoffen sich die UNIQ-Airlines günstigere Preise am Markt zu erzielen. Den Auftrag zu entsprechenden Verhandlungen mit namhaften Flugzeugbauern hat der Flughafen Berlin-Michelstadt übernommen. Schon Mitte August soll hier Klarheit herrschen, ob entsprechende Verträge möglich sind.

2. In der Vorweihnachtszeit soll eine gemeinsame Promotion-Aktion aller UNIQ-Fluggesellschaften stattfinden. Mehr wollten die UNIQ-CEOs nicht verraten. Nur so viel: Eine wichtige Rolle werden die UNIQ-Logojets der einzelnen Airlines spielen.

3. In diesem Herbst soll es wieder eine Interviewreihe mit den CEOs der an der UNIQ beteiligten Airports und Airlines geben. Eine ähnliche Aktion gab es bereits vor mehreren Jahren und sie war sehr erfolgreich, so dass sich die Vorstände darauf geeinigt haben, diese Aktion in 2019 zu wiederholen. Koordiniert wird die Interviewreihe diesmal vom Flughafen Berlin-Michelstadt.

4. Die UNIQ-Homepage soll künftig neu gestaltet werden. Im Mittelpunkt des Relaunches steht die Benutzerfreundlichkeit und mehr dynamische Elemente. Die neue Homepage ist künftig unter
www.uniq-allianz.de zu erreichen. Der Relaunch wird in Kooperation der Airlines Avicon, Bonnair und Fluxair durchgeführt. 

5. Die Ausbildung der Pilotinnen und Piloten sowie des Kabinenpersonals soll künftig gemeinsam durchgeführt werden. Dazu errichtet die UNIQ eine gemeinsame Pilotenschule, die UNIQ Flight Academy, am Flughafen Nimes in Frankreich. Der Flughafen Nimes wird dazu in naher Zukunft in die UNIQ aufgenommen werden. Für die Schulung der Piloten werden drei Flugzeuge des Musters Phenom 300 angeschafft. Die Trainingsflüge werden die Piloten zu allen UNIQ-Flughäfen führen, so dass die Trainingsflieger auch gelegentlich an anderen UNIQ-Airports, nicht nur in Nimes, zu sehen sein werden. Für die Ausbildung des Kabinenpersonals wird ein Crew Schulungszentrum für alle UNIQ-Airlines am Flughafen Berlin-Michelstadt International eingerichtet.

Dr. Mariette Waldner, CEO unseres Flughafens Berlin Michelstadt International "Ernst Reuter", bezeichnete die Beschlüsse als "zukunftsweisend". "Die Allianz wächst weiter zusammen. Durch gemeinsame Einkäufe, Marketingaktionen und nun auch die Ausbildung des Personals gewinnen wir an Effizienz und unsere Airports und Airlines werden noch konkurrenzfähiger und ertragsstärker", so Waldner. Bedauerlich sei der Stil des Flughafens Wuppertal. Dieser habe sich "aus dem Staub gemacht" und viele offene Fragezeichen hinterlassen. "Charakterlich fand ich das nicht in Ordnung", so Waldner.


Deutschlands größter Flughafen in Frankfurt / Main war auch in diesem Jahr wieder die Kulisse für das Jahrestreffen der UNIQ-Vorstände



30.05.2019 / 17:30 Uhr         


Eröffnung am Christi-Himmelfahrts-Tag:
Perishable-Center ergänzt künftig das Frachtzentrum am Airport


Der Flughafen Berlin-Michelstadt "Ernst Reuter" eröffnete heute in der Cargoworld ein Perishable-Center. Das neue Gebäude mit einem Umfang von 80 x 57 Metern bietet auf zwei Etagen Lagermöglichkeiten für verderbliche Waren. Betreiber des neuen Perishable-Centers ist die Perishable Center GmbH & Co. Betriebs KG mit Sitz am Flughafen Frankfurt / Main. Das neue Unternehmen am BMI ist eine Zweigniederlassung, die allerdings exakt so groß ist, wie die Hauptniederlassung am Flughafen Frankfurt. "Die Inbetriebnahme des neuen Gebäudes ist für uns alle ein Moment der Freude und ergänzt das Angebot unserer Frachtsparte optimal", so Airport-CEO Dr. Mariette Waldner.

Zahlen und Fakten zum neu eröffneten Perishable Center:
Das Perishable Center in unserer BMI-Cargoworld bietet ein Spezialsegment im Luftfrachtumschlag an und sichert die Produktqualität mit ununterbrochener Kühlkette und minimalen Transitzeiten.

 

Eröffnung:

 

 

30.05.2019

 

 

Mitarbeiter:

 

 

ca. 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

 

 

Größe:

 

 

9.000 m² temperierte Lagerfläche

 

 

Kühlung:

 

 

20 überwachte Temperaturbereiche von -25 °C bis +25 °C

 

 

Umschlag:

 

 

rund 120.000 t Perishables pro Jahr; 24 Std./365 Tage

 

 

Produkte:

 

 

Fleisch, Fisch und Krustentiere, Obst und Gemüse, Blumen und Pflanzen, pharmazeutische Präparate

 



Das neue Perishable-Center von der Straßenseite aus betrachtet



26.05.2019 / 20:30 Uhr         


Geringere Nachfrage nach Slots:
Hybridvorfeld C wird diesen Sommer nur von allgemeiner Luftfahrt genutzt


Wie die Flughafenleitung heute mitgeteilt hat, wird in dieser Sommersaison der Apron C. also die terminalfernen Parkpositionen, nicht für den Linienverkehr genutzt. "Wir haben eine niedrigere Nachfrage nach Slots als noch in den letzten Jahren und somit konnten wir die Abläufe dahingehend optimieren, dass der Apron C nicht für den Linienverkehr benötigt wird", so Airport-Sprecher Dr. Rüdiger Vogelsang. Dadurch spare man sich das Busboarding und damit hohe Kosten für den Flughafen komplett ein. Außerdem, so Vogelsang, würden die Passagiere auch das Boarding per Fluggastbrücke bzw. das terminalnahe Walkboarding bevorzugen. Derzeit gehe der Flughafen davon aus, dass in diesem Jahr deutlich unter 20 Mio. Passagiere den Flughafen nutzen werden. "Nachdem Eurowings die Langstrecke komplett gestrichen hat und auch Avicon einen betont vorsichtigeren Kurs fährt werden wir die Ergebnisse der Vorjahre wohl nicht erreichen können", so Vogelsang. Brach liege das Hybridvorfeld C jedoch nicht. Es werde als Abstellfläche für die derzeit nicht genutzten Busse, anderes Gerät, als Reserveparkposition bei unvorhergesehenen Landungen und für Jets der allgemeinen Luftfahrt weiterhin sinnvoll genutzt.


Apron C dient gerade als Abstellfläche für Fluggasttreppen, Busse und Ladegerätschaft, als Reservestellplätze für Flugzeuge und wird durch die allgemeine Luftfahrt mitgenutzt



04.05.2019 / 17:30 Uhr             


BMI-Stiftung und Aero Club stellen renovierte Super-Constellation vor
Künftig werden die Rundflüge mit der Lockheed L1049 durchgeführt


Mit Geldern der BMI-Stiftung wurde nun in Zusammenarbeit mit dem AERO-Club Berlin-Michelstadt eine Super Constellation Lockheed L1049 komplett renoviert und in einen flugtauglichen Zustand versetzt. Das Flugzeug wird am BMI seinen Heimatflughafen haben und hier in den Sommermonaten auch die beliebten Rundflüge durchführen. Bisher kam dafür ein sog. Rosinenbomber um Einsatz. Mit der Super Constellation Lockheed L1049 werden künftig maximal 40 Plätze pro Rundflug vergeben. An Bord befindet sich auch eine Bar für Getränke und Snacks und die Tour wurde insgesamt auch ausgeweitet. Sie geht nicht mehr nur über Berlin sondern auch über das angrenzende Brandenburg, z. B. über Potsdam und Schloss Sanssouci. Nähere Informationen zu den Rundflügen finden Sie 
hier. 


Startklar ist die sanierte Super Constellation Lockheed L1049 und wird künftig für den Aero Club bei den Rundflügen über Berlin und Brandenburg zum Einsatz kommen



22.04.2019 / 18:00 Uhr        

UNIQ Sky Gourmet nun fit für den Airbus A380
Zwei Cateringfahrzeuge fürs Oberdeck des Riesen wurden am BMI stationiert


UNIQ Sky Gourmet hat nun für den Standort Berlin-Michelstadt zwei zusätzliche Cateringfahrzeuge angeschafft. Damit sind am BMI nun insgesamt 10 Cateringtrucks von UNIQ Sky Gourmet stationiert. Die Station hat inzwischen rund 100 Mitarbeitende. Bei den beiden neuen Fahrzeugen handelt es sich um
Mercedes-Benz Econic NGT, die speziell für den Cateringservice am Oberdeck des A380 konzipiert sind. "Momentan landet am BMI nur eine Airline mit dem Airbus A380 - das ist Emirates. Für den Cateringservice am Oberdeck der zweimal täglich abzufertigenden Flugzeuge genügen die beiden neu angeschafften Fahrzeuge", so ein Sprecher von UNIQ Sky Gourmet. Sollte künftig noch mehr Bedarf entstehen, so könne man jederzeit nachjustieren und die Kapazitäten ergänzen.


Zwei Mercedes-Benz Econic NGT für die Versorgung mit Cateringprodukten am Oberdeck des Airbus A380 hat sich UNIQ Sky Gourmet nun angeschafft



03.04.2019 / 18:00 Uhr        


Flughafen Berlin-Michelstadt ist nun ans U-Bahnnetz angeschlossen
Nach 8 Jahren Bauzeit verkehrt die U8 seit heute bis zum BMI


Große Freude beim Festakt zur Eröffnung der neuen U-Bahnstation am Flughafen Berlin-Michelstadt. Nach acht Jahren Bauzeit wurde der zweigleisige unterirdische Bahnhof, der sich direkt unterhalb des BMI-Airrail-Centers befindet, nun der Öffentlichkeit übergeben. Künftig fahren die U-Bahnen der Linie 8 nicht mehr von Hermannstraße kommend über den Alexanderplatz und Reinickendorf nach Wittenau, sondern neu ab Reinickendorf-Rathaus ohne Unterwegshalt als Express-U-Bahn zum Flughafen Berlin-Michelstadt. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) freute sich ebenfalls über die Verlängerung der U8 in Richtung Flughafen. "Nunmehr ist der Internationale Flughafen Berlin-Michelstadt "Ernst Reuter" über zwei Stadtbahnlinien mit dem Zentrum verbunden, mit der Schnellbahnlinie S1 und der U-Bahnlinie U8. Eine bessere Erschließung ist kaum möglich", so Müller. Hinzu käme die gute Erschließung über das Schnellstraßennetz. Wer zum BMI wolle, der könne dies auf vielfältige Weise tun. "Alle Wege führen zum BMI - und alle Bahnen auch", scherzte Flughafen CEO Dr. Mariette Waldner. Heute sei ein Festtag am Airport, der wieder ein Stück näher an die Stadt herangerückt sei.


Der neue Endbahnhof der U-Bahn-Linie 8 am Flughafen Berlin-Michelstadt International "Ernst Reuter"


Vom BMI aus kommt man nun sowohl mit der S1 als auch mit der U8 im Berliner Schnellbahnnetz in die City



10.03.2019 / 10:30 Uhr          

Avicon Maintenance startet wieder mit Auslieferungen
14 Frachtflugzeuge für A.C.I. werden diesmal an den neuen Besitzer übergeben


Einen Dopperlaufschlag gibt es in den kommenden Wochen bei Avicon Maintenance (vormals Technical Solutions). In einer ersten Tranche werden bis Ende der Woche zunächst 14 Frachtflugzeuge an A.C.I. Cargoair ausgeliefert. Zwei Boeing 777-200FZN, drei Tupolev 204-100C und fünf Boeing 737-800BCF werden von der Frachtairline der UNIQ-Allianz am Flughafen Berlin-Michelstadt stationiert. A.C.I. eröffnet mit Beginn des Sommerflugplanes hier ihren Welthub. Je eine Tupolew 204-100C und eine Boeing 737-800BCF stationiert A.C.I. am Flughafen Bocholt International. Zwei weitere Boeing 737-800BCF werden ihren Heimatflughafen in Flensburg haben.

Wie Avicon Maintenance mitteilt, sollen außerdem bereits Anfang April weitere Flugzeuge ausgeliefert werden. So erhält Air Icona zwei weitere Airbus A380, Vaduzia erhält bis zu acht Embraer Regionaljets. A.C.C. - eine spanische Regionaltochter von A.C.I. Cargoair, erhält vier BAE-Frachter und ein weiterer ungenannter Kunde erhält eine ATR 42-500. "Die Auftragsbücher sind trotz dieser zahlreichen Auslieferung voll. Im weiteren Verlauf des Frühlings werden wir Flugzeuge für Aerodiaz, Suebica und kleinere Einzelaufträge abarbeiten. Erst nach den Sommerferien werden neue Lieferslots frei sein", so ein Unternehmenssprecher von Avicon Maintenance.


8 Frachter der Baureihe Boeing 737-800BCF wurden an A.C.I.Cargoair ausgeliefert


Außerdem erhielt die Frachtairline 4 Tupolev TU-214F - Frachtmaschinen...


... und zwei Boeing 777-200 Frachter



21.02.2019 / 08:00 Uhr        


Weitere Verbesserung im Cargobereich:
Schienen führen künftig direkt aufs Vorfeld


Neuerung im Cargobereich unseres Flughafens: Güterzüge könnn nun direkt bis aufs Vorfeld fahren! Was nun Realität ist, wurde bereits beim Neubau des Cargocenters eingeplant. Denn die Gleise, die zum Cargocenter führen, wurden so konzipiert, dass sie später einmal aufs Vorfeld weiter geführt werden können. Und genau das wurde nun umgesetzt. Im Rahmen der Sanierung des zentralen Rollweges wurden nun nämlich die letzten Schienen in den Beton eingelassen, so dass nun eine durchgängige Schienenverbindung zu den Parkpositionen der Cargoflgzeuge besteht. Hier auf dem Vorfeld wurde zudem eine erhöhte Laderampe errichtet, die es den Vorfeldfahrzeugen einfach ermöglicht, Container und anderes Stückgut aufzunehmen und dann direkt ins Flugzeug zu verladen. Natürlich können Züge nicht infach so in den nichtöffentlichen Bereich fahren. Im Cargocenter findet bereits vor der Einfahrt in den Sciherheitsbereich eine umfangreiche Kontrolle statt. Airport-Vice-CEO Manuel Balke freut sich: "Mit dem neuen Gleisanschluss und der neuen Laderampe am Vorfeld sind wir nicht nur innovativ unterwegs, sondern auch ökologisch - weil wir viel LKW-Verkehr künftig vermeiden können".


Neue Schienen bringen Cargofracht - wie hier zwei Containerwaggons - per Bahn direkt aufs Vorfeld


Die dort entstandene Laderampe ermöglicht ein unkompliziertes Umladen von der Schiene ins Flugzeug




18.02.2019 / 09:00 Uhr        


Sanierung des zentralen Rollweges erfolgreich beendet
Grundständige Erneuerung führt zu Verbesserungen bei der Verkehrsführung


Auftrag erledigt! Der zentrale Rollweg zwischen den beiden Terminals A und B wurde in den vergangenen Wochen grundständig erneuert. Er erhielt eine komplett neue Betonbeschichtung, die Leitungen wurden komplett erneuert und auch die Rollwegmarkierungen wurden neu aufgebracht. Zudem wurde der Rollweg Süd zwischen dem Regierungsterminal und dem GA-Vorfeld mit einer neuen Asphaltschicht versehen. Sowohl an den Einmündungen vom Rollweg Nord als auch Rollweg Süd in den zentralen Rollweg wurden außerdem schadhafte Stellen beseitigt. Außerdem wurden die Luftschächte zum unter dem Rollweg befindlichen Personenbeförderungssystem zwischen den beiden Terminalgebäuden ersetzt. Hier entstand nun ein komplett durchgängiger Belüftungsschacht. "Wir sind nun wieder auf dem neuesten Stand der Technik und freuen uns, dass wir ab sofort wieder eine rundumerneuerte Infrastruktur anbieten können", so Airport-CEO Dr. Marietta Waldner. 



Die nördliche Einfahrt in den zentralen Rollweg vom Startbahnkopf 17 wurde runderneuert - schadhafte Stellen am Asphalt des Rollweges Nord wurden ausgebessert


Der zentrale Rollweg zwischen den Terminals A und B wurde grundständig erneuert. Neben neuen Betonplatten wurden auch sämtliche Leitungen neu verlegt und neue Markierungen aufgebracht


Oberhalb des Personenbeförderungssystemes zwischen den beiden Terminals wurde statt kleiner Lüftungsschächte nun ein durchgehender Lüftungsschacht in die Betonfläche integriert


Auch die Querungsstraßen für Vorfeldfahrzeuge wurden komplett erneuert


Der Rollweg Süd, der vom Startbahnkopf 26 zum zentralen Rollweg führt, wurde mit einer durchgängigen Asphaltschicht versehen und bindet so auch den östlichen Bereich des Vorfeld C und die GA-Parkflächen direkt an - im Bild links unten zu erkennen: Das Regierungsterminal mit der "Konrad Adenauer" - einem Airbus A340-300 der Bundesregierung



17.02.2019 / 19:00 Uhr        

Neu am Ausweichflughafen der Bundesregierung:
Luftwaffe eröffnet Basis am Flughafen Berlin-Michelstadt International


Mit einem Zapfenstreich wurde gestern im Beisein von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) an unserem Flughafen eine Basis der Luftwaffe eröffnet. Durch die Zunahme an Regierungsflügen aber auch eine steigende Zahl an Transportflügen zu Einsatzgebieten der Bundeswehr sei es notwendig, die Infrastruktur der Luftwaffe am Regierungsflugen auszubauen. So erhielt die Luftwaffe nun in einem Gebäude in Holzständer-Bauweise Büro und Aufenthaltsräume, die vorwiegend für die Bodenabfertigungsdienste gedacht sind. Außerdem wurde ebenfalls in Holzbauweise ein Wachturm errichtet, damit das Areal nicht von Unbefugten betreten wird. Neben Betankungsfahrzeugen wurden auch Elektrogeneratoren, Transport- und Crewfahrzeuge angeschaft, die nun an der kleinen Luftwaffen-Basis stationiert sind.


Die Luftwaffe hat an unserem Flughafen, der auch als Ausweichflughafen der Bundesregierung dient, nun eine kleine Basis eröffnet und diese mit diversen Vorfeldfahrzeugen für die Abfertigung von Regierungs- und Transportmaschinen ausgestattet



01.01.2019 / 13:00 Uhr        


Geschäftsführung gibt Jahresabschluss für 2018 bekannt
"Zweitbestes Jahr in der Geschichte unseres Flughafens"


Auf einer Pressekonferenz hat die Geschäftsführung des Flughafens heute den Jahresabschluss 2018 vorgelegt. Die Passagierzahlen seien von 20,25 Mio. PAX in 2017 auf 21.015.500 im Jahr 2018 gestiegen. Dies stelle den zweithöchsten Wert in der Unternehmensgeschichte dar und sei nur im Rekordjahr 2016 leicht überflügelt worden. Die genannten Zahlen entsprechen einem Wachstum von 3,8 % im Vergleich zum Vorjahr. "Dass wir bei den Passagierzahlen leicht zulegen konnten basiert vor allem auf dem Angebotsausbau von Avicon", so Airport-CEO Dr. Mariette Waldner. Man habe wieder über der 20-Millionen-Passagier-Marke gelegen und gehöre damit auch im abgelaufenen Geschäftsjahr zu den großen Flughäfen in Deutschland, so Airport-Vice-CEO Dr. Manuel Balke.


Vor allem im Cargobereich lief das Jahr 2018 rund. Die Frachttonnage hat sich um fast 8 % im Vergleich zum Vorjahr erhöht.

Nach rund 603.000t Fracht in 2017 konnten im Jahr 2018 über 672.000t umgeschlagen werden. Dies entspricht einem starken Wachstum von 11,4%. Damit belege man weiterhin Platz 4 unter den größten Deutschen Frachtflughäfen. Für das kommende Jahr sei der Ausblick im Cargobereich weiterhin robust, so Dr. Manuel Balke. "Wir rechnen mit einer weiterhin starken Nachfrage im Cargobereich, wenngleich die Konjunkturaussichten für 2019 nicht mehr ganz so rosig sind, wie in 2018."

Im Passagierflugbereich gehe man ebenfalls von stabilen Zahlen aus. "Avicon hat für das neue Jahr weitere Flüge angekündigt und der Marktaustritt von Airberlin ist weitgehend kompensiert", so Dr. Mariette Waldner.

Platz 5 in Deutschland bei Passagierzahlen - Platz 4 im Cargosegment

In der Liste der größten Verkehrsflughäfen in Deutschland habe man erneut vor Hamburg den fünften Platz erreicht. Nach Frankfurt, München, Düsseldorf und Berlin-Tegel sei Berlin-Michelstadt bei den Passagierzahlen weiterhin unter den Top 5 in Deutschland zu finden. Im Cargobereich konnte man nach Frankfurt/Main, Leipzig/Halle und Köln/Bonn erneut den vierten Platz im Bundesvergleich belegen. Das Betriebsergebnis beim operativen Geschäft lag in 2018 bei 78,6 Mio. Euro. Gleichzeitg wurden 22 Mio. Euro investiert. Der Flughafen hat nach Saldierung der Ein- und Ausgaben und unter Berücksichtigung staatlicher Zuwendungen sowie Zuwendungen durch Unternehmenspartner keine Kredite und einen Reingewinn nach Steuern in Höhe von 49,4 Mio. € erwirtschaftet. Am Ende des Geschäftsjahres besteht nun eine Eigenkapitaldecke in Höhe von 104,3 Mio. €. "Wir werden aufgrund der erfolgreichen wirtschaftlichen Kennzahlen eine erhöhte Dividende von 1,80 € je Aktie an unsere Anteilseigner auszahlen. Den Rest stecken wir in unser Eigenkapital um für künftige Investitionen den nötigen finanziellen Rückhalt zu haben", so CFO Dr. Markus Müller.


 
  Heute waren schon 4 Besucher (46 Hits) hier!